Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

09.09.2010

Tarifabschlüsse im ersten Halbjahr mit häufigen Einmalzahlungen

Wiesbaden – Die Tarifabschlüsse in Deutschland haben im ersten Halbjahr häufig lediglich Einmalzahlungen vorgesehen, die bei zukünftigen prozentualen Erhöhungen nicht berücksichtigt werden. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte, wurde besonders in der chemischen Industrie und im Bankgewerbe mit dem Instrument der Einmalzahlung gearbeitet.

In der chemischen Industrie erhielten die Arbeitnehmer zwischen 550 und 715 Euro und einen Konjunkturbonus in Höhe von 200 bis 260 Euro. Letzterer wird allerdings nur von Firmen ausgeschüttet, die nicht wesentlich von der Wirtschaftskrise betroffen waren. Im Bankgewerbe wurden insgesamt jeweils 500 Euro an die Arbeitnehmer ausgezahlt, in der Metallindustrie vereinbarten die Vertriebspartner eine Einmalzahlung in Höhe von 320 Euro.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarifabschluesse-im-ersten-halbjahr-mit-haeufigen-einmalzahlungen-14655.html

Weitere Nachrichten

Frau mit Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Zahl der Bezieher von Elterngeld 2016 gestiegen

Im Jahr 2016 haben 1,64 Millionen Mütter und Väter Elterngeld bezogen: Das waren fünf Prozent mehr als im Jahr 2015, teilte das Statistische Bundesamt am ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Weitere Schlagzeilen