Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

09.09.2010

Tarifabschlüsse im ersten Halbjahr mit häufigen Einmalzahlungen

Wiesbaden – Die Tarifabschlüsse in Deutschland haben im ersten Halbjahr häufig lediglich Einmalzahlungen vorgesehen, die bei zukünftigen prozentualen Erhöhungen nicht berücksichtigt werden. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte, wurde besonders in der chemischen Industrie und im Bankgewerbe mit dem Instrument der Einmalzahlung gearbeitet.

In der chemischen Industrie erhielten die Arbeitnehmer zwischen 550 und 715 Euro und einen Konjunkturbonus in Höhe von 200 bis 260 Euro. Letzterer wird allerdings nur von Firmen ausgeschüttet, die nicht wesentlich von der Wirtschaftskrise betroffen waren. Im Bankgewerbe wurden insgesamt jeweils 500 Euro an die Arbeitnehmer ausgezahlt, in der Metallindustrie vereinbarten die Vertriebspartner eine Einmalzahlung in Höhe von 320 Euro.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tarifabschluesse-im-ersten-halbjahr-mit-haeufigen-einmalzahlungen-14655.html

Weitere Nachrichten

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Familie Eltern Kinder

© Eric Ward / CC BY-SA 2.0

Skandal Kinderschutzbund kritisiert Steuerpläne der Bundesregierung

Der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) befürchtet ein noch schnelleres Auseinanderdriften der Schere zwischen Arm und Reich, sollte die vom Bundeskabinett ...

Weitere Schlagzeilen