Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.09.2009

Tansania Todesstrafe für drei Mörder von Albino-Jungen

Dodoma – Im Nordwesten Tansanias hat ein Gericht drei Männer, die einen 14-jährigen Albino-Jungen ermordet hatten, zum Tod durch den Strang verurteilt. Wie die BBC berichtet, wurden die drei Männer für schuldig befunden, den 14-jährigen Albino angegriffen und seine Beine abgetrennt zu haben. Mit diesem Urteil will die Regierung Tansanias die häufigen Morde an Albinos im Land stoppen. Derzeit steht noch die Verhandlung von 50 weiteren ähnlichen Fällen aus. Körperteile von Albinos, die auf Grund eines genetischen Defekts mit einer weißen Hautfarbe und extrem lichtempfindlichen Augen auf die Welt kommen, werden von sogenannten „Hexenmeistern“ in Arznei-Tränken verarbeitet. Diese sollen Reichtum bringen. In Tansania leben rund 17.000 Albinos.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tansania-todesstrafe-fur-drei-morder-von-albino-jungen-1829.html

Weitere Nachrichten

Palace of Westminster Britisches Parlament England

© Diliff / CC BY-SA 2.5

Resolutionstext Koalition will Terrorbekämpfung vom Brexit ausnehmen

Union und SPD wollen die Bekämpfung des internationalen Terrorismus vom Brexit ausnehmen. Innere und äußere Sicherheit und insbesondere die ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne AfD-Wahlprogramm rückwärtsgewandt

Die Grünen haben das am Wochenende in Köln beschlossene AfD-Wahlprogramm als rückwärtsgewandt kritisiert. "Mit ihrem Bundestagswahlprogramm hat die AfD ...

Alice Weidel AfD 2016

© MAGISTER / CC BY-SA 3.0 DE

Alice Weidel AfD ist frühestens 2021 koalitionsfähig

Alice Weidel, eine der beiden frisch gekürten AfD-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl, sieht ihre Partei in den nächsten Jahren klar in der ...

Weitere Schlagzeilen