Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

ADAC befürchtet Milliardenschäden

© dapd

19.04.2012

Tachomanipulationen ADAC befürchtet Milliardenschäden

Appell an die Hersteller.

München – Der ADAC warnt eindringlich vor manipulierten Kilometerständen beim Gebrauchtwagenkauf. Nach Schätzungen des Automobilclubs entsteht durch Tachotricksereien ein volkswirtschaftlicher Schaden von rund sechs Milliarden Euro jährlich. Deutschland habe dadurch „mehr finanziellen Verlust zu tragen, als die gesamte Weltwirtschaft beispielsweise durch Piraterie im Meer vor Afrika verkraften muss“, erklärte ADAC-Präsident Peter Meyer am Donnerstag in München.

Zugleich appellierte er an die Automobilhersteller, „für zeitgemäßen Schutz des Kilometerstandes zu sorgen“. Dem Club zufolge würden solche Sicherheitsmaßnahmen nur wenige Euro mehr kosten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/tachomanipulationen-adac-befuerchtet-milliardenschaeden-51279.html

Weitere Nachrichten

Elektroauto an einer Strom-Tankstelle

© über dts Nachrichtenagentur

China Gabriel lässt sich Entschärfung von E-Autoquoten versichern

China hat Deutschland zum Besuch von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) die Entschärfung der geplanten Zwangsquoten für den Absatz von Elektroautos ...

Container

© über dts Nachrichtenagentur

G7-Gipfel BDI-Präsident erwartet „klares Signal“ für Freihandel

Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, erwartet vom anstehenden G7-Gipfel auf Sizilien ein "klares Signal" für ...

Straßenfeger Arbeiter Landshut

© Mattes / gemeinfrei

Flüchtlinge Bisher nur 21.700 Ein-Euro-Jobs besetzt

Das seit September 2016 laufende Programm 100.000 Ein-Euro-Jobs für Flüchtlinge bleibt weit hinter den Erwartungen zurück. Bis Ende April wurden nur knapp ...

Weitere Schlagzeilen