Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Telekom-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

29.01.2013

Deutsche Telekom T-Mobile USA will auf Platz drei vorrücken

„Wir sehen Möglichkeiten, auf den dritten Platz vorzurücken.“

Washington – T-Mobile USA will auf Platz drei der größten Mobilfunkanbieter des Landes aufrücken und damit den Konkurrenten Sprint überholen. Derzeit ist die amerikanische Mobilfunktochter der Deutschen Telekom nach Verizon, AT&T und Sprint der viertgrößte Netzbetreiber. „Wir sehen Möglichkeiten, auf den dritten Platz vorzurücken“, sagte der neue T-Mobile-USA-Chef John Legere der Tageszeitung „Die Welt“. Dabei sei es aber am vielversprechendsten, AT&T anzugreifen, um an Sprint vorbeizuziehen, so der Manager. AT&T hat derzeit größere Probleme mit seiner Netzqualität.

Legere geht jedoch davon aus, dass sich der Markt schnell ändern kann. „Es wäre aber arrogant zu glauben, dass sich dieser Kampf unter uns vieren abspielt“, sagte er. Es könnten jederzeit andere Unternehmen in den Markt eintreten, ob das nun der Satelliten-TV-Anbieter Dish, Direct TV, Apple oder Google seien.

T-Mobile selbst schaue sich Möglichkeiten von Kooperationen genau an. Derzeit ist Dish auf der Suche nach einem Partner für den Aufbau eines mobilen Breitbandnetzes.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/t-mobile-usa-will-auf-platz-drei-vorruecken-59483.html

Weitere Nachrichten

Halle-Hauptbahnhof

© über dts Nachrichtenagentur

Überhöhte Trassengelder Sachsen-Anhalt will Millionen von der Bahn zurück

Sachsen-Anhalt fordert von der Deutschen Bahn (DB) die Rückzahlung von vielen Millionen Euro. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, will ...

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft IW verteidigt deutsche Autoindustrie gegen Trump

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat die deutsche Autoindustrie gegen Kritik von US-Präsident Donald Trump verteidigt. "Präsident Trump hat ...

Hamburger Container-Hafen

© über dts Nachrichtenagentur

Exportüberschuss BGA-Präsident weist Kritik von Trump zurück

Der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Anton Börner, hat die Kritik von US-Präsident Donald Trump an den ...

Weitere Schlagzeilen