newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Euroscheine
© über dts Nachrichtenagentur

SZ Arbeitnehmer haben 2015 mehr Netto

Ersparnise von bis zu 340 Euro.

Berlin – Die Bundesbürger können sich im neuen Jahr auf eine geringfügige steuerliche Entlastung freuen. Das ergibt sich aus Berechnungen des Finanzexperten Frank Hechtner von der Freien Universität Berlin für die „Süddeutsche Zeitung“.

Danach wird ein kinderloser Single bis zu 100 Euro weniger Abgaben zahlen müssen als 2014. Eine Familie mit zwei Kindern kommt auf eine Ersparnis von mindestens 48 und höchstens 340 Euro. Im Monat hat sie damit im Idealfall gut 28 Euro mehr zur Verfügung.

Hechtners Übersicht berücksichtigt alle Steuer- und Sozialrechtsänderungen, die 2015 in Kraft treten. Dazu zählen die Senkung des Rentenbeitrags von 18,9 auf 18,7 Prozent des Bruttolohns und die bessere Berücksichtigung von Vorsorgezahlungen in der Steuererklärung.

Hinzu kommen Maßnahmen, die zwar noch nicht beschlossen sind, sich aber aus dem neuen Existenzminimumsbericht der Regierung ergeben und derzeit vorbereitet werden. Das gilt etwa für eine Anhebung des steuerlichen Grundfreibetrags um 118 und des Kinderfreibetrags um 72 Euro im Jahr sowie des Kindergelds um monatlich vier Euro.

Umgekehrt werden die sogenannten Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung um bis zu 2.400 Euro im Jahr angehoben. Hier steigt der Beitrag um 0,3 Punkte auf 2,35 Prozent des Bruttolohns für Eltern und 2,6 Prozent für Kinderlose.

Rechnet man jedoch alle Be- und Entlastungen zusammen, ergibt sich von einigen wenigen Spezialfällen abgesehen unter dem Strich für alle Steuerzahler eine Ersparnis, schreibt die „Süddeutsche“ weiter.

31.12.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Fast ein Viertel der Menschen in Deutschland (23,5%) hat die feste Absicht, vor dem gesetzlichen Rentenalter den Ruhestand anzutreten. Hinzu kommen weitere 35,1 Prozent, die sich einen vorgezogenen Renteneintritt zumindest vorstellen können. ...

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

Corona-Pandemie Verbände fordern Steuervorteile für Arbeitnehmer im Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »