Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Truppen greifen Städte im ganzen Land an

© AP, dapd

05.04.2012

Syrien Truppen greifen Städte im ganzen Land an

Waffenruhe soll erst ab Dienstag gelten.

Beirut – Syrische Regierungstruppen haben nach Angaben von Aktivisten am Donnerstag neue Angriffe auf mehrere Städte im ganzen Land gestartet. In Hrajtan und Anadan nahe der nordsyrischen Stadt Aleppo sei es zu Kämpfen zwischen Soldaten und Rebellen gekommen, teilte das Syrische Observatorium für Menschenrechte mit.

Ein Bewohner von Hrajtan erklärte, die 50.000-Einwohner-Stadt sei seit dem frühen Morgen von Panzern beschossen worden. Später seien auch Bodentruppen in die Stadt vorgerückt. Auch aus dem Damaszener Vorort Duma und Kfar Schams im Süden des Landes wurden Gefechte gemeldet.

Beobachter vermuten, dass die Truppen von Präsident Baschar Assad vor der vereinbarten Waffenruhe am Dienstag noch an Boden gewinnen wollen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/syrische-truppen-greifen-staedte-im-ganzen-land-an-49234.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen