Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Westerwelle bedauert Russlands Haltung

© dapd

08.02.2012

Syrien-Resolution Westerwelle bedauert Russlands Haltung

Verschärfung der Sanktionen angekündigt.

Berlin – Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich enttäuscht vom Besuch des russischen Außenministers Lawrow in Syrien gezeigt. “Es ist bedauerlich, dass Russland sich hier auf die falsche Seite stellt”, sagte er am Mittwoch im ZDF-”Morgenmagazin”. Leider sei Lawrow zum Gegenstand der syrischen Propaganda geworden.

Westerwelle kündigte an, die Sanktionen gegen Syrien “schon auf unserer nächsten europäischen Beratung” zu verschärfen. Zudem werde ein erneuter Anlauf im UN-Sicherheitsrat geprüft. Es sei wichtig, Russland davon zu überzeugen, seine strategischen Interessen in der Region nicht schwächen zu wollen. Eine militärische Intervention lehnte Westerwelle klar ab.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/syrien-westerwelle-bedauert-russlands-haltung-38723.html

Weitere Nachrichten

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Botschaft der Türkei in Deutschland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Türkei verstärkt Suche nach Regimegegnern in Deutschland

Die Türkei dringt verstärkt darauf, dass deutsche Sicherheitsbehörden hierzulande Regimekritiker wie zum Beispiel Anhänger der Gülen-Bewegung verfolgen. Zu ...

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart

Die EU-Staaten schicken nur einen Bruchteil der Flüchtlinge in die Türkei zurück, die nach dem sogenannten "Flüchtlings-Deal" mit Ankara eigentlich ...

Weitere Schlagzeilen