Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Checkpoint in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

06.10.2013

Syrien UN-Experten leiten Chemiewaffen-Zerstörung ein

Die Experten waren am Dienstag in Syrien eingetroffen.

Damaskus – Ein internationales Expertenteam in Syrien hat den Prozess zur Zerstörung des Chemiewaffenarsenals des Landes begonnen. Die Fachleute der Vereinten Nationen und der „Organisation für das Verbot von Chemiewaffen“ (OVCW) seien zu einem Ort aufgebrochen, „wo sie mit der Verifizierung und Vernichtung beginnen“, hieß es am Sonntag aus Delegationskreisen.

Die Experten waren am Dienstag in Syrien eingetroffen und hatten damit begonnen, das syrische Chemiewaffen-Arsenal zu erfassen. Die Bestände werden auf rund eintausend Tonnen geschätzt, verteilt auf landesweit 45 Standorte. Das zu zerstörende Arsenal umfasst dabei nicht nur Raketensprengköpfe und aus der Luft abzuwerfende Bomben, sondern auch mobile und feste Misch- und Füllstationen.

Das gesamte syrische Arsenal und die Produktionskapazitäten sollen gemäß einer UN-Resolution bis Mitte kommenden Jahres vernichtet sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/syrien-un-experten-leiten-chemiewaffen-zerstoerung-ein-66640.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen