Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Regierungstruppen setzen Angriffe fort

© AP, dapd

08.04.2012

Syrien Regierungstruppen setzen Angriffe fort

Rebellenviertel in Homs mit Mörsergranaten beschossen.

Beirut – Auch am Sonntag haben syrische Regierungstruppen nach Angaben von Aktivisten ihre Offensiven in mehreren Teilen des Landes fortgesetzt. Bei einem Angriff auf die Stadt Dschisr al Schughur im Nordwesten Syriens seien Explosionen zu hören gewesen, nachdem die Streitkräfte am frühen Morgen mit dutzenden Fahrzeugen vorgerückt seien, teilte das Syrische Observatorium für Menschenrechte mit.

Auch das von Rebellen kontrollierte Viertel Chaldijeh in der zentralsyrischen Stadt Homs sei von den Truppen von Präsident Baschar Assad mit Mörsergranaten beschossen worden, sagte der örtliche Aktivist Tarek Badrachan. Assad hatte im Rahmen des Friedensplans des internationalen Gesandten Kofi Annan einem Rückzug seiner Truppen aus syrischen Städten bis zum Dienstag zugestimmt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/syrien-regierungstruppen-setzen-angriffe-fort-49570.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen