Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Deutschland stockt humanitäre Hilfe auf

© dapd

01.04.2012

Syrien Deutschland stockt humanitäre Hilfe auf

Bundesregierung stellt zusätzlich 2,5 Millionen Euro bereit.

Istanbul – Angesichts der eskalierenden Gewalt und der zunehmenden Not in Syrien stockt Deutschland seine humanitäre Hilfe für die Menschen dort auf. Die Bundesregierung stellt zusätzlich 2,5 Millionen Euro bereit, wie das Auswärtige Amt und das Entwicklungsministerium am Sonntag ankündigten. Das Geld soll sowohl an die Menschen in Syrien fließen als auch an jene, die in Nachbarländer geflohen sind. Damit sollen unter anderem Notunterkünfte, Nahrungsmittel und Medikamente finanziert werden. 1,5 Millionen Euro kommen vom Außenamt, eine Million Euro vom Entwicklungsressort. Bislang hatte Deutschland bereits 3,2 Millionen Euro für humanitäre Hilfe in Syrien gegeben.

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen kamen seit dem Beginn der Unruhen in Syrien vor einem Jahr mehr als 9.000 Menschen ums Leben. Hunderttausende sind innerhalb des Landes auf der Flucht. Und bis zu 50.000 Syrer sind Schätzungen zufolge in die Nachbarländer geflohen – davon etwa 17.000 in die Türkei, wo am Sonntag Vertreter von mehr als 60 Staaten über Lösungen für den Konflikt beraten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/syrien-deutschland-stockt-humanitaere-hilfe-auf-48539.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen