Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

17.08.2011

Syrien: Angriffe durch Militär auf Hafenstadt Latakia dauern an

Damaskus – In Syrien geht das Militär weiterhin mit großer Härte gegen die eigene Bevölkerung vor. Die Hafenstadt Latakia soll Medienberichten zufolge weiterhin unter Beschuss stehen.

Am Dienstag hätten Schiffe der Kriegsmarine Wohngebiete in der Stadt vom Mittelmeer aus beschossen. Zudem sei ein Palästinenser-Flüchtlingslager Ziel der Angriffe gewesen. Seit dem Beginn der Militäroffensive am vergangenen Samstag sollen bislang über 30 Zivilisten getötet worden sein. Die Informationen zur Lage im Land beruhen auf Augenzeugenberichten und im Internet veröffentlichten Videos, die nicht unabhängig überprüft werden können.

Von Seiten der syrischen Regierung wurden die Berichte zurückgewiesen. Laut der staatlichen Nachrichtenagentur SANA würden syrische Truppen „Bewaffnete mit Maschinengewehren, Handgranaten und Bomben verfolgen, die Anwohner des Stadtteils Al Ramel terrorisiert“ hätten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/syrien-angriffe-durch-militaer-auf-hafenstadt-latakia-dauern-an-26194.html

Weitere Nachrichten

CDU Daniel Guenther 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

Schleswig-Holstein „Jamaika-Koalition“ steht

Die Spitzen von CDU, Grünen und FDP in Schleswig-Holstein haben sich auf eine "Jamaika-Koalition" geeinigt. "Wir haben uns auf alle Punkte verständigt", ...

Frauenkirche in München

© über dts Nachrichtenagentur

München Oberbürgermeister erwägt Diesel-Fahrverbote

Angesichts neuer, beunruhigender Daten zur Luftbelastung in München denkt der Oberbürgermeister von Bayerns Landeshauptstadt, Dieter Reiter (SPD), über die ...

Blick über Moskau mit Moskwa im Hintergrund

© über dts Nachrichtenagentur

Erler Recht auf freie Meinungsäußerung in Russland bedroht

Der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), sieht nach der Verhaftung von Hunderten Demonstranten das Recht auf Versammlungsfreiheit ...

Weitere Schlagzeilen