Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

08.08.2010

Symantec-Chef warnt vor Cyber-Angriffen gegen Einzelpersonen

Mountain View – Als größte Sicherheitsbedrohung im Internet haben gezielte Attacken auf Personen die bekannte Spam-Mail abgelöst. Der Vorstandschef des weltgrößten Sicherheitsunternehmens Symantec, Enrique Salem, sagte dem Nachrichtenmagazin „Focus“: „90 bis 95 Prozent alle Angriffe im Netz sind inzwischen ganz gezielte Attacken gegen Einzelpersonen.“ Salem verwies darauf, dass sich unzählige Nutzer auf Social-Media-Seiten bewegen und dort viele persönliche Informationen preisgeben.

„Da reicht es aus, nur einen kleinen Umstand aus dem Leben plus die dazugehörige E-Mail-Adresse zu kennen, und schon können Sie die Reputation eines Menschen erheblich in Gefahr bringen“, sagte der Anbieter der Norton-Sicherheitsprogramme. Für die kriminellen Drahtzieher ist dieses Vorgehen laut Salem deutlich effektiver als der Versand von Spam-Mails: „Früher verschickten sie 200 Millionen Nachrichten und erzielten eine Rücklaufquote von 0,5 Prozent – heute reichen 2000 zielgerichtete Nachrichten für eine Quote von zehn Prozent.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/symantec-chef-warnt-vor-cyber-angriffen-gegen-einzelpersonen-12786.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen