Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

31.12.2011

Silvester Sydney rutscht mit gigantischem Feuerwerk in 2012

Sydney – Im australischen Sydney wurde das Jahr 2012 um 14 Uhr deutscher Zeit mit einem traditionell sehr üppig ausgestatteten Feuerwerk begrüßt. Bereits gegen 21 Uhr hatten sich schätzungsweise 1,5 Millionen Menschen rund um die Harbour Bridge und das Opernhaus versammelt.

Mit einer mitternächtlichen Temperatur von 19 Grad und sternenklarem Himmel herrschten optimale Bedingungen. 2.800 Polizisten waren im Einsatz um vor allem Taschen zu filzen, weil in weiten Teilen des Hafengebietes kein Alkohol zugelassen war.

Das 12-minütige Feuerwerk wurde auf sieben Schiffen, sieben Hochhäusern und von der der Hafenbrücke aus gezündet. Es kostet schätzungsweise 6,5 Millionen australische Dollar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sydney-rutscht-mit-gigantischem-feuerwerk-in-2012-32665.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen