Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.03.2010

Sydney Licht aus für “Earth Hour”

Sydney – Im australischen Sydney sind heute Abend die Lichter des berühmten Opernhauses anlässlich der „Earth Hour“ ausgeschaltet worden. Damit ist Sydney in diesem Jahr eine der ersten Städte, die für eine Stunde alle Lichter abstellte, um auf den Ausstoß von Treibhausgasen aufmerksam zu machen. Zum vierten Mal werden weltweit 4.000 Städte in 120 Ländern ab 20:30 Uhr Ortszeit für eine Stunde das Licht ausschalten um auf den Klimawandel aufmerksam zu machen.

In Frankreich werden die Lichter des Eiffelturms gelöscht und in Berlin soll das Brandenburger Tor in Dunkelheit gehüllt werden. Betroffen sind jedoch nicht nur die Beleuchtungsanlagen der Sehenswürdigkeiten sondern auch Ampeln und Straßenlaternen. „Worauf wir damit im kommenden Jahr hinaus wollen, ist eine globale Zusammenarbeit aller Länder zur Senkung ihrer Emissionen“, so Andy Ridley, ein Mitarbeiter des WWF. Die Aktion startete 2007 in Sydney und wird seitdem jährlich weltweit durchgeführt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sydney-licht-aus-fuer-earth-hour-8850.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen