Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

04.12.2011

„Swag“ ist Jugendwort 2011

Berlin – „Swag“ ist das Jugendwort des Jahres 2011. Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ meldet, wurde der Begriff vom Langenscheidt Verlag über rund 40.000 Stimmen aus dem Internet und unter Beteiligung einer Jury ermittelt. Der Ausdruck „Swag“ stammt aus der amerikanischen Rap-Musik und steht für eine beneidenswert cool-lässige Ausstrahlung.

Knapp hinter „Swag“ landete „Fail“ oder „Epic Fail“ für „grober Fehler“ oder „total Versagen“ auf dem zweiten Platz. Es folgten „guttenbergen“ für „abschreiben“ und „Körperklaus“ – eine Wortneuschöpfung für „Tollpatsch“. Den fünften Platz belegte „googeln“ für suchen – nicht nur im Internet, sondern auch in einem Lexikon oder auf einem Fahrplan.

Der Langenscheidt Verlag hatte zum vierten Mal zur Wahl des Jugendwortes des Jahres aufgerufen. 2010 hatte „Niveaulimbo“ (für ein „ständiges Absinken des Niveaus“) gesiegt, 2009 „hartzen“ (für arbeitslos sein) und 2008 „Gammelfleischparty“ (für eine Ü-30-Party).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/swag-ist-jugendwort-2011-30964.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen