Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Keine Einwände gegen Kandidatur

© AP, dapd

06.02.2012

Suu Kyi Keine Einwände gegen Kandidatur

Birmanische Oppositionsführerin Suu Kyi darf kandidieren.

Rangun – Die birmanische Friedensnobelpreisträgerin und Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi ist zu den Nachwahlen zum Parlament zugelassen worden. Suu Kyi hatte bereits im vergangenen Monat ihre Kandidatur bekannt gegeben, am Montag genehmigte die Wahlkommission des Landes ihre Teilnahme an der Wahl.

“Es gibt keinen Einwand gegen ihre Nominierung und wir können sagen, dass ihre Kandidatur offiziell akzeptiert wurde”, sagte der Sprecher von Suu Kyis Partei Nationale Liga für Demokratie (NLD), Nyan Win. Bei der Nachwahl im April sollen 48 Parlamentssitze besetzt werden, die vakant sind, seitdem die Abgeordneten auf Regierungsposten berufen wurden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/suu-kyi-keine-einwaende-gegen-kandidatur-38276.html

Weitere Nachrichten

Bundesamt Verfassungsschutz Berlin

© Wo st 01 / CC BY-SA 3.0 DE

Verfassungsschutz Maaßen will Kommunikationsüberwachung im großen Stil

Das Bundesamt für Verfassungsschutz verlangt zur besseren Terrorabwehr einen Zugriff auf die Kommunikationsströme in Deutschland. "Wie der BND im Ausland ...

Sigmar Gabriel SPD Bundesparteitag

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

SPD Gabriel fordert Abgrenzung der EU von Amerika

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat in der Debatte um die künftigen Beziehungen zwischen Deutschland und den USA zur Abgrenzung aufgerufen. "Die ...

Berliner Fanmeile

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Strobl begrüßt Rucksackverbote auf Großveranstaltungen

Der CDU-Bundesvize Thomas Strobl begrüßt Rucksackverbote auf Großveranstaltungen. "Ich halte es für sehr vernünftig, dass die Veranstalter von `Rock am ...

Weitere Schlagzeilen