Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Keine Einwände gegen Kandidatur

© AP, dapd

06.02.2012

Suu Kyi Keine Einwände gegen Kandidatur

Birmanische Oppositionsführerin Suu Kyi darf kandidieren.

Rangun – Die birmanische Friedensnobelpreisträgerin und Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi ist zu den Nachwahlen zum Parlament zugelassen worden. Suu Kyi hatte bereits im vergangenen Monat ihre Kandidatur bekannt gegeben, am Montag genehmigte die Wahlkommission des Landes ihre Teilnahme an der Wahl.

“Es gibt keinen Einwand gegen ihre Nominierung und wir können sagen, dass ihre Kandidatur offiziell akzeptiert wurde”, sagte der Sprecher von Suu Kyis Partei Nationale Liga für Demokratie (NLD), Nyan Win. Bei der Nachwahl im April sollen 48 Parlamentssitze besetzt werden, die vakant sind, seitdem die Abgeordneten auf Regierungsposten berufen wurden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/suu-kyi-keine-einwaende-gegen-kandidatur-38276.html

Weitere Nachrichten

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Botschaft der Türkei in Deutschland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Türkei verstärkt Suche nach Regimegegnern in Deutschland

Die Türkei dringt verstärkt darauf, dass deutsche Sicherheitsbehörden hierzulande Regimekritiker wie zum Beispiel Anhänger der Gülen-Bewegung verfolgen. Zu ...

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart

Die EU-Staaten schicken nur einen Bruchteil der Flüchtlinge in die Türkei zurück, die nach dem sogenannten "Flüchtlings-Deal" mit Ankara eigentlich ...

Weitere Schlagzeilen