Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

14.11.2010

Suu Kyi fordert Meinungsfreiheit in Myanmar

Rangun – In Myanmar hat die Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi in ihrer ersten Rede nach ihrer Freilassung Meinungsfreiheit gefordert. Vor der Zentrale der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) erklärte Suu Kyi am Sonntag, dass die Grundlage der Demokratie die Meinungsfreiheit sei. „Wenn wir unsere Kraft richtig einsetzen, kann sie niemand brechen. Mut bedeutet, dass wir uns beharrlich für das einsetzen, woran wir glauben. Mut bedeutet nicht, seine physische Kraft einzusetzen und laut zu werden. Ihr dürft nicht aufgeben“, rief sie mehreren tausend Anhängern zu, die sich vor der Parteizentrale versammelt hatten.

Trotz ihrer jahrelangen Haft hege Suu Kyi keinen Groll gegen die Militärjunta, sie glaube an die Menschenrechte und den Rechtsstaat, sagte die Friedensnobelpreisträgerin. Am Samstag war Suu Kyi aus dem Hausarrest der Militärjunta von Myanmar entlassen worden. Dabei verbrachte sie mehr als 15 der vergangenen 21 Jahre entweder im Gefängnis oder unter Hausarrest.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/suu-kyi-fordert-meinungsfreiheit-in-myanmar-17096.html

Weitere Nachrichten

Straßenverkehr

© über dts Nachrichtenagentur

CSU Verkehrsminister gegen Führerschein-Tests für Senioren

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat sich gegen verpflichtende Führerschein-Tests für Senioren ausgesprochen. "Unsere Statistiken zeigen: ...

Horst Seehofer, Angela Merkel und Peter Altmaier

© über dts Nachrichtenagentur

Emnid Union so stark wie seit Januar 2016 nicht mehr

Die Union ist in der vom Umfrageinstitut Emnid gemessenen Wählergunst so stark wie seit Januar 2016 nicht mehr. Im Sonntagstrend, den das Institut ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Innenminister de Maizière Flüchtlingskrise noch nicht gelöst

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hält die Flüchtlingskrise für "nicht nachhaltig gelöst". Das sagte er dem Berliner "Tagesspiegel" ...

Weitere Schlagzeilen