Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Geschädigter wollte Millionenbetrag

© dapd

30.01.2012

Adrian Sutil Geschädigter wollte Millionenbetrag

“Habe alles versucht, den Streit zu schlichten.”

München – Paukenschlag zum Prozess-Auftakt: Laut des wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagten Formel-1-Piloten Adrian Sutil ist die außergerichtliche Einigung nach dem Streit mit Lotus-Mitbesitzer Eric Lux vor allem am Geld gescheitert. “Ich habe alles versucht, den Streit zu schlichten”, sagte Sutil am Montag vor dem Amtsgericht in München. Es sei dabei in erster Linie um Geld gegangen, “um einen zweistelligen Millionenbetrag”, sagte der 29-Jährige. Er habe das allerdings ablehnen müssen, sich in dieser Phase aber auch mehrmals bei Lux entschuldigt.

Auch einen von Sutil angebotenen Charityfonds habe Lux abgelehnt. Wie Sutil zudem erklärte, gab es offenbar sogar Verhandlungen um ein Cockpit beim Lotus-Team. Der 29-Jährige, der seinen Platz bei Force India nach fünf Saisons im Dezember an Landsmann Nico Hülkenberg verlor, habe dabei auch einen Gehaltsverzicht angeboten. Lotus entschied sich allerdings für den Franzosen Romain Grosjean und den früheren Weltmeister Kimi Räikkönen (Finnland) als Stammfahrer für die neue Formel-1-Saison.

Sutil muss sich seit Montag wegen des Vorwurfs der gefährlichen Körperverletzung vor Gericht verantworten. Bei einer Party in dem Edelklub “M1NT” nach dem Großen Preis von China am 17. April 2011 hatte Sutil den Geschäftsmann nach einem Streit mit einem Glas am Hals verletzt. Sutil räumte zwar ein, Lux bei dem Versuch, ihm den Inhalt des Glases ins Gesicht zu schütten, getroffen zu haben. Laut Sutil sei es aber eine unglückliche und unabsichtliche Aktion gewesen. Die Staatsanwaltschaft fordert ein Jahr Haft auf Bewährung für Sutil.

Sutil hatte am Montag in seiner Aussage die Geschehnisse vom 17. April zunächst aus seiner Sicht wiedergegeben und sich nach den Ausführungen nochmals bei Lux entschuldigt. “Es tut mir wahnsinnig leid. Ich habe nie gewollt, was da passiert ist”, sagte Sutil. Ein Videomitschnitt der besagten Nacht soll in dem Prozess weiteren Aufschluss darüber geben, was wirklich geschehen ist. Auch Lux ist bei dem Prozess anwesend, musste den Raum B177 kurz nach Verhandlungsbeginn bis zu seiner eigenen Zeugenaussage aber verlassen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sutil-prozess-geschaedigter-wollte-zweistelligen-millionenbetrag-37028.html

Weitere Nachrichten

Starbucks

© über dts Nachrichtenagentur

Ecclestone „Formel 1 wird geführt wie Filiale von Starbucks“

Der ehemalige Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat harsche Kritik an den Geschäftsgebaren seiner Nachfolger vom US-Medienkonzern Liberty Media geübt. "Die ...

Sebastian Vettel Ferrari 2015

© Alberto-g-rovi / CC BY-SA 4.0

Formel 1 Räikkönen holt sich Pole in Monaco

Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen hat sich im Qualifying zum Großen Preis von Monaco für das Rennen am Sonntag die Pole-Position gesichert. Zweiter wurde sein ...

Lewis Hamilton 2016

© Morio / CC BY-SA 4.0

Formel 1 Hamilton siegt in Spanien vor Vettel

Lewis Hamilton hat im Mercedes den Großen Preis von Spanien gewonnen. Er fuhr am Sonntag auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya vor Vettel und Ricciardo ...

Weitere Schlagzeilen