Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Susanne Holst bleibt „Tagesschau-Moderatorin

© NNDR / Sker Freist

15.09.2010

ARD Susanne Holst bleibt „Tagesschau“-Moderatorin

Bonn – Susanne Holst wird auch in den kommenden Jahren die „Tagesschau“-Ausgaben um 12, 15 und 17 Uhr im Ersten moderieren.

Wie die ARD am Mittwoch mitteilte, stimmten die Intendantinnen und Intendanten auf ihrer Sitzung in Bonn einer Vertragsverlängerung mit der Journalistin zu, die normalerweise im wöchentlichen Wechsel mit Claus-Erich Boetzkes moderiert. Derzeit vertritt Susanne Holst bei den „Tagesthemen“ Caren Miosga in deren Babypause.

„Susanne Holst führt seit vielen Jahren kompetent und sympathisch durch die moderierten Tagesschau-Ausgaben. Ebenso souverän und mit großem Erfolg beim Publikum hat sie die Tagesthemen während der Babypause von Caren Miosga moderiert“, erklärte NDR-Intendant Lutz Marmor.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/susanne-holst-bleibt-tagesschau-moderatorin-15094.html

Weitere Nachrichten

Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung

© über dts Nachrichtenagentur

Sportrechte ZDF will mit anderen Interessenten zusammenarbeiten

Das öffentlich-rechtliche ZDF will künftig beim Erwerb von wichtigen Sportrechten mit anderen Interessenten wie der Deutschen Telekom oder Amazon ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Frank Elstner 2005

© THOMAS~commonswiki / CC BY-SA 3.0

Frank Elstner Zu viele Nachahmer am Werk

Der TV-Produzent Frank Elstner (74) sieht ein Grundproblem des Fernsehens darin begründet, dass die Mehrheit derjenigen, die Fernseherfolg zu verantworten ...

Weitere Schlagzeilen