Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Fußball

© dts Nachrichtenagentur

03.09.2012

Spanien Superstar Ronaldo deutet Abschied aus Madrid an

„Es geht um die berufliche Situation. Ich bin traurig.“

Madrid – Cristiano Ronaldo hat nach dem 3:0-Sieg von Real Madrid gegen Granada seinen Abschied von den „Königlichen“ angedeutet. „Es geht um die berufliche Situation. Ich bin traurig“, sagte der Superstar, der zum 3:0-Erfolg gleich zwei Tore beisteuerte.

Spanischen Medienberichten zufolge soll Ronaldo am Wochenende in einem Gespräch mit Real-Präsident Florentino Perez und Generaldirektor Jose Angel erklärt haben, dass er sich in Madrid nicht geliebt fühle. Auch habe sich sein Verhältnis zu einigen Mitspielern merklich abgekühlt, schreiben spanische Sportzeitungen am Montag. Eine etwaige Vertragsverlängerung liegt derzeit auf Eis.

Ronaldo war im Sommer 2009 für die Rekordablöse von 94 Millionen Euro in die spanische Hauptstadt gewechselt. Beim 3:0-Erfolg gegen Granada erzielte der Portugiese bereits sein 150. Tor für die „Königlichen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/superstar-ronaldo-deutet-abschied-aus-madrid-an-56402.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen