Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Super-Sonntag elektrisiert die Premier League

© dapd

20.01.2012

Tottenham Super-Sonntag elektrisiert die Premier League

Zwei richtungsweisende Topspiele in England.

Hamburg – Borussia Dortmund war amtierender Champions-League-Sieger und der FC Schalke 04 Gewinner des UEFA-Pokals, als der FC Arsenal letztmals in eine Saison ohne Königsklasse startete. Fast 15 Jahre ist das inzwischen her, doch diese unglaubliche Serie des Teams von Trainer Arsene Wenger droht in dieser Spielzeit zu reißen. Nach zuletzt zwei Niederlagen hintereinander kommt nun ausgerechnet Rekordmeister Manchester United zum Spitzenspiel nach London. Am Sonntag empfängt in der Premier League Spitzenreiter Manchester City zudem Verfolger Tottenham Hotspur.

Ein echter Super-Sonntag: Erster gegen Dritter und Fünfter gegen Zweiter. Alle Klubs sind zum Siegen verdammt. Und das in der vermeintlich stärksten Fußball-Liga der Welt. Den größten Druck hat gewiss der FC Arsenal.

Mit 15 Punkten Rückstand auf City ist die Meisterschaft schon längst kein Thema mehr bei den “Gunners”, aber das Verpassen der Champions League wäre eine Katastrophe für den Tabellenfünften und den deutschen Innenverteidiger Per Mertesacker, der es mit dem englischen Weltklasse-Torjäger Wayne Rooney zu tun bekommen wird. 2:8 endete das traumatische Hinspiel in Old Trafford – damals noch ohne Mertesacker. Arsenal hat daher noch eine offene Rechnung. “Es ist eine große Chance, denn wir haben zuletzt in zwei Partien sechs Punkte auf unglaubliche Art und Weise verschenkt”, sagt Wenger. “Es ist Zeit für uns, aufzuwachen und foussiert zu sein. Gegen Manchester haben wir eine große Chance.”

Für die Mannschaft von Trainer Sir Alex Ferguson ist ein Sieg aber mindestens ebenso Pflicht, um im Titelkampf den Anschluss zum Stadtrivalen City zu halten. Drei Punkte liegen die “Red Devils” hinter den “Citizens”. “Das wird am Sonntag ein hartes Spiel für uns”, sagt Ferguson. “Arsenal hat sich in der Defensive stark verbessert und im Emirates Stadion erst sechs Gegentore kassiert. Es wird eine deutlich schwierigere Angelegenheit als im Hinspiel.”

Das befürchtet auch City-Trainer Roberto Mancini vor der Partie gegen die drittplatzierten Spurs. “Tottenham spielt eine fantastische Saison, sie haben eine sehr gute Mannschaft und daher wird es ein großartiges Spiel am Sonntag”, sagt der Italiener. Dabei sollte man auch in diesem Fall das Hinspiel nicht außer Betracht lassen: Viermal traf alleine der ehemalige Bundesliga-Torschützenkönig Edin Dzeko für ManCity beim 5:1 Auswärtssieg an der White Hart Lane.

Diese Klatsche war allerdings auch der Startschuss einer beeindruckenden Serie der Spurs: In den vergangenen 19 Ligaspielen gab es für die Nord-Londoner nur noch eine einzige Niederlage. “Wir sind noch immer da oben dran, und die Qualifikation zur Champions League ist ein realistisches Ziel, das wir auch erreichen wollen”, sagt Trainer Harry Redknapp. “Wir hatten bisher einen tollen Lauf – und den wollen wir fortsetzen.”

Dabei hat City im heimischen Stadion noch eine weiße Weste: Zehn Spiele, zehn Siege. “Trotzdem gehen wir mit positiven Gefühlen in die Partie”, sagt Tottenhams kroatischer Superstar Luka Modric. “Wie immer wollen wir auch in Manchester drei Punkte holen.”

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/super-sonntag-elektrisiert-die-premier-league-35164.html

Weitere Nachrichten

Zuschauer bei Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Russland in Vorrunde ausgeschieden

Russland ist beim Confed Cup im eigenen Land in der Vorrunde ausgeschieden. Die Gastgeber unterlagen in Kasan dem Team aus Mexiko mit 1:2. Nachdem die ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

Grindel WM in Russland kann zivilgesellschaftliche Brücken bauen

Trotz der umstrittenen Politik Russlands hat DFB-Präsident Reinhard Grindel die WM-Vergabe an das Land für 2018 verteidigt: "Eine WM in ein Land wie ...

Julian Draxler beim Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Deutschland und Chile trennen sich 1:1

Die DFB-Elf und das Team aus Chile haben sich beim Confed Cup am Donnerstagabend mit 1:1 unentschieden getrennt. Die Chilenen griffen sehr früh an und ...

Weitere Schlagzeilen