Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

07.02.2011

Südsudan votiert mit überwältigender Mehrheit für Unabhängigkeit

Juba – Im Südsudan haben sich laut dem offiziellen Ergebnis des Referendums 98,57 Prozent der Abstimmenden für die Unabhängigkeit vom Nordsudan entschieden. Damit sind die Weichen gestellt für die Gründung des jüngsten Staates der Welt in etwa fünf Monaten. Die Bundesregierung begrüßte das Ergebnis ausdrücklich. Nach dem Referendum müsse der Schwerpunkt jetzt auf der friedlichen Umsetzung der Ergebnisse liegen, sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP).

Im Anschluss an das Referendum beginnen die Post-Referendums-Verhandlungen über die Modalitäten der Trennung von Nord- und Südsudan. Hier müssen Fragen wie Staatsangehörigkeit, strittige Grenzen Aufteilung der Öleinnahmen Auslandsschulden einvernehmlich gelöst werden.

Die Bundesregierung hat dazu gemeinsam mit den Vereinten Nationen und der EU ihre Unterstützung angeboten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/suedsudan-votiert-mit-ueberwaeltigender-mehrheit-fuer-unabhaengigkeit-19765.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen