Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.08.2010

Südkorea Weiteres Manöver zur Abschreckung Nordkoreas

Seoul – Zwischen den USA und Südkorea ist eine neue Reihe von Kriegsspielen eingeläutet wurden. Dies teilte die südkoreanische Regierung am Montag mit. Zehntausende südkoreanische und US-Truppen seien gegen Nordkorea aufgestellt worden, nachdem das nordkoreanische Militär mit Gegenmaßnahmen gedroht hatte.

Nach der Versenkung eines südkoreanischen Kriegsschiffes im März dieses Jahres kam es auf der koreanischen Halbinsel zu starken Auseinandersetzungen. Der Präsident Südkoreas Lee Myung-Bak, der am Wochenende einen Plan für die Wiedervereinigung der Halbinsel vorstellte, nannte den Drill „Übung für Frieden und Kriegsabschreckung“. Die zehntägige Übung mit dem Codename „Ulchi Freedom Guardian“ umfasst 56.000 südkoreanische und 30.000 US-Soldaten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/suedkorea-weiteres-manoever-zur-abschreckung-nordkoreas-13085.html

Weitere Nachrichten

RheinEnergieStadion Köln

© Sascha Brück / CC BY-SA 3.0

1. Bundesliga 1. FC Köln prüft Bau eines Olympiastadions

Der Fußball-Bundesligist 1. FC Köln prüft den Bau eines Stadions für eine nordrhein-westfälische Bewerbungskampagne um die Olympischen Spiele 2028. Dies ...

Schüler

© Ralf Roletschek - fahrradmonteur.de / CC BY-NC-ND 3.0

Philologenverband In NRW fehlen 1000 Stellen an Gymnasien

Zum Beginn der schwarz-gelben Koalitionsverhandlungen in Nordrhein-Westfalen fordern Lehrervertreter eine bessere Personalausstattung der Schulen. "Allein ...

Heizkraftwerk

© über dts Nachrichtenagentur

Emissionsrechtehandel-Reform Stahlindustrie fürchtet „Kahlschlag“

Die geplante Reform des Emissionsrechtehandels in der EU hat für Entsetzen in Europas Stahlindustrie gesorgt. Standorte und Jobs seien in Gefahr, warnen ...

Weitere Schlagzeilen