Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.11.2009

Südkorea und Nordkorea liefern sich Feuergefecht im Gelben Meer

Seoul/Pjöngjang – Im Gelben Meer hat es heute einen militärischen Zwischenfall gegeben. Nach Angaben der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap lieferten sich ein südkoreanisches Schiff und ein nordkoreanisches Patrouillenboot ein Feuergefecht. Das Schiff aus Nordkorea soll dabei stark beschädigt worden sein. Nach Angaben des südkoreanischen Generalstabs hatte der Schusswechsel an der strittigen Grenzlinie im Gelben Meer stattgefunden. Laut Yonhap habe das südkoreanische Schiff auf das nordkoreanische Patrouillenboot geschossen, weil dieses die Seegrenze verletzt habe. Kurz darauf feuerten die Nordkoreaner zurück. „Das Gefecht ereignete sich, nachdem die nordkoreanische Seite unsere verbalen Warnungen und Warnschüsse missachtet und direkt unsere Schnellboote angegriffen hat“, so der südkoreanische Ministerpräsident Chung Un Chan. Nordkorea hingegen sprach von einer „Routinepatrouille“ und einer Grenzverletzung durch Südkorea. Der Zwischenfall sei eine „ernsthafte bewaffnete Provokation“, hieß es in einer Meldung der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA. Pjöngjang erwarte daher eine Entschuldigung. Nordkorea erkennt die Nördliche Grenzlinie (NLL) vor der Westküste der Halbinsel nicht an. Der unklare Grenzverlauf hatte schon 1999 und 2002 zu Auseinandersetzungen im Gelben Meer geführt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/suedkorea-und-nordkorea-liefern-sich-feuergefecht-im-gelben-meer-3448.html

Weitere Nachrichten

Elektroauto an einer Strom-Tankstelle

© über dts Nachrichtenagentur

Ford Deutschland-Chef will künftig stärker auf Elektromobilität setzen

Der neue Ford-Deutschland-Chef Gunnar Herrmann will künftig noch stärker auf das Thema Elektro-Mobilität setzen. Der US-Autobauer wolle bis zum Jahr 2021 ...

Matthias Höhn

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesgeschäftsführer der Linken „Wir wollen zehn Prozent plus X“

Der Bundesgeschäftsführer der Linken, Matthias Höhn, glaubt, dass seine Partei bis zur Bundestagswahl noch zulegen wird: "Wir wollen zehn Prozent plus X ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

Nach Wahl in Großbritannien Juncker glaubt nicht an zügigen Beginn der Brexit-Verhandlungen

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker glaubt nach dem Ausgang der Wahl in Großbritannien und dem Verlust der absoluten Mehrheit von Premierministerin ...

Weitere Schlagzeilen