Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

15.04.2010

Südkorea Gesunkenes Kriegsschiff aus Wasser gehoben

Seoul – Im Meer, nahe der Grenze zu Nordkorea, ist heute ein im März gesunkenes südkoreanischen Kriegsschiff angehoben worden. Das Heck des Schiffes, in dem die meisten der vermissten Seeleute vermutet wurden, sei mit Hilfe eines Kran angehoben worden, teilten die südkoreanischen Behörden mit. Die Rettungskräfte konnten anschließend in das Heck tauchen und die Toten identifizieren.

Das Schiff war aus bisher ungeklärter Ursache am 26. März explodiert und gesunken, 58 Besatzungsmitglieder konnten zuvor noch gerettet werden, mindestens 36 Seeleute kamen zu Tode. Durch eine Untersuchung des Hecks soll die Ursache des Unglücks geklärt werden. Der südkoreanische Präsident Lee Myung-Bak versprach „eine sehr objektive Untersuchung“ und wollte „harte Maßnahmen“ gegen die Schuldigen ergreifen. Es wird darüber spekuliert, dass die Explosion durch ein Torpedo oder eine Seemine aus dem Koreakrieg verursacht worden sein könnte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/suedkorea-gesunkenes-kriegsschiff-aus-wasser-gehoben-9766.html

Weitere Nachrichten

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD-Verteidigungsexperte Rüstungsexport auch in unserem Interesse

Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Rainer Arnold, verteidigt das deutlich gestiegene Volumen deutscher Rüstungsexporte. Im ...

Tankstelle Total

© Joho345 / gemeinfrei

ADAC Kraftstoffpreise weiterhin im Aufwind

Der leichte Aufwärtstrend bei den Kraftstoffpreisen setzt sich auch in dieser Woche fort. Laut ADAC-Auswertung kostet ein Liter Super E10 im bundesweiten ...

Frau arbeitet am Computer

© bvdm / CC BY-SA 3.0

Bundesregierung Einsatz von freien Experten und Beratern im Gesetz verankert

Die neuen Arbeitsmarktgesetze dürfen keinen Schaden in der Projektwirtschaft auslösen. Darauf haben sich CDU und SPD geeinigt. Freiwillig selbständige, ...

Weitere Schlagzeilen