Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

15.04.2010

Südkorea Gesunkenes Kriegsschiff aus Wasser gehoben

Seoul – Im Meer, nahe der Grenze zu Nordkorea, ist heute ein im März gesunkenes südkoreanischen Kriegsschiff angehoben worden. Das Heck des Schiffes, in dem die meisten der vermissten Seeleute vermutet wurden, sei mit Hilfe eines Kran angehoben worden, teilten die südkoreanischen Behörden mit. Die Rettungskräfte konnten anschließend in das Heck tauchen und die Toten identifizieren.

Das Schiff war aus bisher ungeklärter Ursache am 26. März explodiert und gesunken, 58 Besatzungsmitglieder konnten zuvor noch gerettet werden, mindestens 36 Seeleute kamen zu Tode. Durch eine Untersuchung des Hecks soll die Ursache des Unglücks geklärt werden. Der südkoreanische Präsident Lee Myung-Bak versprach „eine sehr objektive Untersuchung“ und wollte „harte Maßnahmen“ gegen die Schuldigen ergreifen. Es wird darüber spekuliert, dass die Explosion durch ein Torpedo oder eine Seemine aus dem Koreakrieg verursacht worden sein könnte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/suedkorea-gesunkenes-kriegsschiff-aus-wasser-gehoben-9766.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen