Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.11.2009

Südkorea gesteht Massaker an Zivilisten während Koreakriegs

Seoul – Die Wahrheits- und Versöhnungskommission Südkoreas hat heute ein Massaker während des Koreakriegs eingestanden. Nach Angaben der Kommission hatten das südkoreanische Militär und die Polizei zu Beginn der Auseinandersetzungen zwischen Nord- und Südkorea im Jahr 1950 mindestens 4900 Zivilisten getötet. Die Verantwortlichen hätten gefürchtet, dass es sich bei den Opfern um kommunistische Sympathisanten handele, so die Kommission weiter. Anschließend seien die Leichen der Getöteten ins Meer oder in Massengräber geworfen worden. Der bis 1953 dauernde Koreakrieg hatte die bis heute andauernde Teilung Koreas festgeschrieben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/suedkorea-gesteht-massaker-an-zivilisten-waehrend-koreakriegs-4036.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen