Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.02.2010

Süditalien Zahlreiche Bewohner müssen nach Erdrutschen Wohnungen verlassen

Messina – In Süditalien haben heute viele Bewohner wegen massiven Erdrutschen ihre Häuser und Wohnungen verlassen müssen. Vor allem in den Regionen Kalabrien und Sizilien kam es zu Evakuierungen der Bevölkerung. Offiziellen Angaben zufolge werden derzeit ganze Dörfer in Sicherheit gebracht. Etwa 2.300 Menschen aus dem kalabrischen Dorf Maierato wurden letzte Nacht in dem nahe gelegenen Ort Vibo Valentia untergebracht. Neben herabstürzenden Schlammmassen müssen sich die Menschen auch vor der Gefahr schützen, die von den beschädigten Gebäuden ausgeht. Durch die starken Erdrutsche haben sich vielerorts Risse in Häuser, Kirchen und Schulen gebildet. Bereits im vergangenen Oktober kam es in der Nähe von Messina in Sizilien zu Überschwemmungen und Erdrutschen, wobei 37 Menschen ums Leben kamen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sueditalien-zahlreiche-bewohner-muessen-nach-erdrutschen-wohnungen-verlassen-7148.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen