Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.12.2009

Südafrika will HIV-infizierte Babys kostenlos behandeln

Pretoria – Alle südafrikanischen Kleinkinder, die jünger als ein Jahr und HIV-infiziert sind, sollen künftig kostenlos behandelt werden. Das gab Südafrikas Präsident Jacob Zuma heute in einer Rede anlässlich des Welt-Aids-Tages bekannt. Die Behandlung soll über antiretrovirale Medikamente erfolgen, einer Therapieform, die den Ausbruch von Aids hemmt. Zuma wolle zudem selbst einen HIV-Test durchführen lassen, um so mehr Bürger zum Kampf gegen die Krankheit zu bewegen. Nach Schätzungen der Regierung sind derzeit etwa 5,5 Millionen Menschen in Südafrika HIV-infiziert, 59000 Babys kommen jährlich bereits mit der Infektion zur Welt. Die kostenlose Behandlung soll im April des nächsten Jahres starten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/suedafrika-will-hiv-infizierte-babys-kostenlos-behandeln-4228.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen