Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.12.2009

Südafrika will HIV-infizierte Babys kostenlos behandeln

Pretoria – Alle südafrikanischen Kleinkinder, die jünger als ein Jahr und HIV-infiziert sind, sollen künftig kostenlos behandelt werden. Das gab Südafrikas Präsident Jacob Zuma heute in einer Rede anlässlich des Welt-Aids-Tages bekannt. Die Behandlung soll über antiretrovirale Medikamente erfolgen, einer Therapieform, die den Ausbruch von Aids hemmt. Zuma wolle zudem selbst einen HIV-Test durchführen lassen, um so mehr Bürger zum Kampf gegen die Krankheit zu bewegen. Nach Schätzungen der Regierung sind derzeit etwa 5,5 Millionen Menschen in Südafrika HIV-infiziert, 59000 Babys kommen jährlich bereits mit der Infektion zur Welt. Die kostenlose Behandlung soll im April des nächsten Jahres starten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/suedafrika-will-hiv-infizierte-babys-kostenlos-behandeln-4228.html

Weitere Nachrichten

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Jean Asselborn

© Michał Koziczyński - Senat Rzeczypospolitej Polskiej / CC BY-SA 3.0 PL

Asselborn Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, kritisiert im phoenix-Interview den Kurswechsel Großbritanniens in der Nahostpolitik. Nach der ...

Gernot Erler SPD 2015

© Jörgens.mi / CC BY-SA 3.0

Hacker-Attacken Russlandbeauftragter Erler warnt Moskau vor Folgen

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat dazu geraten, sich zur Abwehr russischer Hacker-Attacken nicht nur auf technische ...

Weitere Schlagzeilen