Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

21.01.2011

Sudan: Süden des Landes stimmt für politische Unabhängigkeit

Dschuba – Im Süden des Sudans ist nach der Auszählung eines großen Teils der Stimmen die notwendige Mehrheit für die politische Unabhängigkeit vom Norden bereits erreicht. Nach den am Freitag veröffentlichten ersten amtlichen Ergebnissen haben mittlerweile mehr als 2,1 Millionen Bürger des Südsudan für die Loslösung vom ölreichen Norden gestimmt. Dies entspräche einer Quote von 99 Prozent. Die Volksabstimmung über die Unabhängigkeit ist Teil des Friedensabkommens aus dem Jahr 2005. Das endgültig Ergebnis des Referendums soll im Februar verkündet werden.

In der vergangenen Woche war bereits vermutet worden, dass eine große Mehrheit für die Unabhängigkeit des Südens stimmen würde. Die Afrika-Expertin und menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion Marina Schuster hatte die Regierung in Khartum „daher aufgerufen, den Willen der Südsudanesen zu akzeptieren“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sudan-sueden-des-landes-stimmt-fuer-politische-unabhaengigkeit-19086.html

Weitere Nachrichten

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Tod des Altbundeskanzlers Henry Kissinger würdigt Helmut Kohl

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger hat den verstorbenen Altbundeskanzler Helmut Kohl gewürdigt: Kohl sei ein "Mann von außerordentlicher ...

Militärpolizei in Paris

© über dts Nachrichtenagentur

Europol Wainwright will schnelle Anti-Terrorkräfte in jedem EU-Land

Der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, hat angesichts der schweren Terroranschläge in Europa schnelle Anti-Terrorkräfte in jedem ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Europol-Chef Höhepunkt der Terrorwelle noch nicht erreicht

Der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, sieht den Höhepunkt der Terroranschläge in Europa noch nicht erreicht. "Die Terrorgefahr ...

Weitere Schlagzeilen