newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Suchtmediziner fordert radikale Entmystifizierung der Drogen

Berlin – Der Suchtmediziner und Schriftsteller Jakob Hein hat scharfe Kritik an dem Umgang unserer Gesellschaft mit Alkohol und Drogen geübt. Es sei äußerst problematisch, Kindern und Jugendlichen klarzumachen, sie sollten keine Drogen nehmen, wenn die Erwachsenen um sie herum selbst ihrer jeweiligen Sucht nachgehen, sagte der an der Berliner Charité arbeitende Psychiater dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „Wir sollten unseren Kindern ganz offen sagen: Wir sind eine Rauschgesellschaft und ihr wollt da rein“, so Hein. „Kinder und Jugendliche schauen sich um und sehen eine rauchende, trinkende, kiffende, koksende Gesellschaft. Jeder Spießer nimmt heute Drogen.“

Laut Hein ist „der härteste Angriff gegen Alkohol und Cannabis“, wenn man einem Jugendlichen erklärt, „dass er bekifft oder betrunken schlecht im Bett ist.“ Absolut kontraproduktiv seien Sätze wie: „Tue nicht das, was ich tue, sondern tue das, was ich Dir sage“, so der Psychiater. „Vorbild sein, das wirkt.“ Hein forderte eine systematische Drogenaufklärung, die auch in der Schule fest integriert werden soll. „Man muss die Mythen, die sich um Drogen ranken, rigoros zerstören. Denn der Reiz liegt ja auch darin, eine verbotene Welt zu betreten.“

Der Konsum von Jugendlichen hat sich Hein zufolge stark verändert. Heute gebe es fast nur noch Mischkonsumenten, die je nach Anlass eine Droge wählen. „Es gibt Drogen für Partys, für die Arbeit, für Sex. Welche zum rauf- und welche zum runterkommen.“ Ein Mensch rauche beispielsweise am Abend Heroin und nehme am nächsten Morgen etwas Beruhigendes oder Angstlösendes, wie Benzodiazipine oder Cannabis.

14.11.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drängt die Ständige Impfkommission (Stiko) zu einer Empfehlung von Corona-Impfungen für Kinder. "Es steht dem Bundestagspräsidenten nicht an, die Ständige Impfkommission zu kritisieren. Allerdings darf ich sie an ihre ...

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) spricht sich dafür aus, Kinder und Jugendliche schon ab zwölf Jahren impfen zu lassen. Sie appellierte am Donnerstag im Inforadio vom rbb an die Ständige Impfkommission, eine entsprechende Empfehlung auszusprechen. ...

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

Amazon Prime Video Exklusive Dokumentation über Robert Lewandowski

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »