Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Subventionskürzungen „Todesstoß für viele Firmen

© dapd

24.02.2012

Solarworld Subventionskürzungen „Todesstoß“ für viele Firmen

Massiver Verlust von Arbeitsplätzen befürchtet – Energiewende in Gefahr.

Düsseldorf – Der Vorstandschef des größten deutschen Solarkonzerns Solarworld, Frank Asbeck, rechnet nach den drastischen Subventionskürzungen für Solarstrom mit dem Aus für viele Firmen. „Wir werden in den kommenden Monaten eine Pleitewelle sehen, die deutsche, aber auch ausländische Firmen trifft“, sagte Asbeck dem Düsseldorfer „Handelsblatt“. Der Umfang der geplanten Einschnitte sei viel zu groß. „Wir werden einen massiven Abbau von Arbeitsplätzen sehen“, erklärte Asbeck.

Die von Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) am Donnerstag vorgestellten Kürzungspläne seien nicht nachvollziehbar, sagte Asbeck. „Unser Fehler war, dass wir aufrichtig gesagt haben, welche Kürzungen wir mitgehen können“, sagte er. „Da hat die Politik einen draufgesattelt und versetzt uns jetzt den Todesstoß.“

Die Regierungspläne setzten auch die politisch beschlossene Energiewende nach der Abkehr von der Atomenergie aufs Spiel, sagte Asbeck. „Die Energiewende ist eine Worthülse, wenn der Bund die Solarindustrie kaputt macht“, erklärte er.

Hintergrund der geplanten Kürzungen ist ein Boom der Solarbranche, der zu Überkapazitäten geführt hat. Die Regierung will daher den Aufbau weiterer Solaranlagen beschränken.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/subventionskuerzungen-todesstoss-fuer-viele-firmen-41989.html

Weitere Nachrichten

Elektroauto an einer Strom-Tankstelle

© über dts Nachrichtenagentur

China Gabriel lässt sich Entschärfung von E-Autoquoten versichern

China hat Deutschland zum Besuch von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) die Entschärfung der geplanten Zwangsquoten für den Absatz von Elektroautos ...

Container

© über dts Nachrichtenagentur

G7-Gipfel BDI-Präsident erwartet „klares Signal“ für Freihandel

Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, erwartet vom anstehenden G7-Gipfel auf Sizilien ein "klares Signal" für ...

Straßenfeger Arbeiter Landshut

© Mattes / gemeinfrei

Flüchtlinge Bisher nur 21.700 Ein-Euro-Jobs besetzt

Das seit September 2016 laufende Programm 100.000 Ein-Euro-Jobs für Flüchtlinge bleibt weit hinter den Erwartungen zurück. Bis Ende April wurden nur knapp ...

Weitere Schlagzeilen