Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

21.08.2017

Subventions-Bilanz Große Koalition hat Staatshilfen drastisch ausgeweitet

Fast 5 Milliarden Euro mehr Subventionen als noch vor vier Jahren.

Berlin – Immer mehr Steuergeld fließt direkt oder indirekt in die Privatwirtschaft. Die Subventions-Bilanz der Großen Koalition: fast 5 Milliarden Euro mehr Subventionen als noch vor vier Jahren – unter anderem für sechs neue Steuervergünstigungen und für elf neue Finanzhilfen. Zum Beispiel die Kaufprämie für E-Autos, Optimierung von Pumpen und Heizungen oder die Förderung von Einbruchsschutz.

Laut dem neuem Subventionsbericht, den das Bundeskabinett am Mittwoch verabschieden will, zahlt der Bund inzwischen jedes Jahr mehr als 25 Milliarden Euro Subventionen. Bei den Unternehmens-Beihilfen liegt Deutschland laut Bericht, gemessen an der Wirtschaftskraft, nur hinter Lettland und Griechenland.

Die „Bild“ berichtet in ihrer Montagausgabe über die Liste der teuersten Finanzhilfen: Demnach zahlt der Bund 1,8 Milliarden für Gebäudesanierung, 1 Milliarden für Steinkohle-Subventionen, 650 Millionen für Energiespar-Förderung, 500 Millionen für den Breitband-Ausbau und 470 Millionen für effiziente Pumpen und Heizungen. Hinzu kommen Steuervergünstigungen für Firmenerben (5,7 Milliarden), kulturelle Leistungen (3,9 Milliarden), Schichtarbeit (2,8 Milliarden), Renovierungen (2 Milliarden) und Stromerzeugung (1,7 Milliarden).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/subventions-bilanz-grosse-koalition-hat-staatshilfen-drastisch-ausgeweitet-100718.html

Weitere Nachrichten

Horst Seehofer

© über dts Nachrichtenagentur

Seehofer Obergrenze bleibt

CSU-Chef Horst Seehofer fühlt sich nach Berichten über das ARD-"Sommerinterview" falsch verstanden. Seehofer sagte am Sonntag in Berlin, es gebe kein ...

Manuela Schwesig

© über dts Nachrichtenagentur

Schwesig Feste Frauenquote für Vorstände muss kommen

Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), unterstützt die Forderung ihrer Nachfolgerin im Bundesfamilienministerium, ...

Joachim Herrmann

© über dts Nachrichtenagentur

Bayerns Innenminister DFB muss häufiger Strafen verhängen

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat den Deutschen Fußball-Bund (DFB) aufgefordert, häufiger Strafen wegen Gewalt in Stadien zu verhängen. Das ...

Weitere Schlagzeilen