Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Stuttgart geht leer aus bei LBBW-Immobilien

© dapd

13.02.2012

Entscheidung Stuttgart geht leer aus bei LBBW-Immobilien

Der Kaufpreis soll bei etwa 1,3 Milliarden Euro liegen..

Stuttgart – Die Stadt Stuttgart droht beim Zuschlag für die etwa 21. 500 Wohnungen der LBBW Immobilien den Kürzeren zu ziehen. Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) will sich am Montagabend mit dem Verkauf befassen. Nach Informationen der “Stuttgarter Zeitung” (Montagausgabe) will Vorstandschef Hans-Jörg Vetter dem börsennotierten Augsburger Immobilienunternehmen Patrizia den Zuschlag erteilen. Der Kaufpreis soll bei etwa 1,3 Milliarden Euro liegen.

Die Stadt Stuttgart ist zusammen der GWG Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Baden-Württemberg, die zum genossenschaftlichen R+V-Konzern gehört, Teil des zweiten Bieters, der nach der ersten Auswahlrunde neben Patrizia übrig geblieben war. Trotzdem hofft das Konsortium offenbar, dass eine endgültige Entscheidung verhindert werden kann und stattdessen noch einmal über die Bedingungen des Verkaufs diskutiert wird.

Das Konsortium bietet nach bisherigen Informationen weniger Geld als der Konkurrent aus Augsburg. Die LBBW verkauft die Wohnungen aufgrund einer Auflage der EU-Kommission.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/stuttgart-geht-leer-aus-bei-lbbw-immobilien-39711.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen