newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Mehrere Sozialdemokraten fordern Volksentscheid
© dts Nachrichtenagentur

Stuttgart 21 Mehrere Sozialdemokraten fordern Volksentscheid

Stuttgart – Im Streit um das Bahnprojekt „Stuttgart 21“ werden nun in der SPD Stimmen laut, die einen Volksentscheid zum Bahnhofsumbau fordern. Unter der Federführung des SPD-Politikers Erhard Eppler, von 1968 bis 1974 Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, haben sich am Dienstag mehrere Sozialdemokraten in einem Appell für einen Volksentscheid ausgesprochen. Veröffentlicht wurde dieser von der Online-Ausgabe des „Stern“.

Wenn die Gespräche von Gegnern und Befürwortern des Verkehrsprojekts nicht zu einer Befriedung führten, sollten die Bürger selbst entscheiden, heißt es in dem Schreiben. Befürworter und Kritiker hätten dann die große Chance, die Abstimmung zu gewinnen und danach den Streit zu begraben. Eppler begründet seinen Appell „Die Spaltung überwinden“ mit der Sorge „um den inneren Frieden“ in Stuttgart.

Vier prominente SPD-Politiker haben diesen mit unterzeichnet, der ehemalige Bundestagsabgeordnete Ernst-Ulrich von Weizsäcker, der ehemalige Justizminister von Baden-Württemberg Rudolf Schieler, Harald B. Schäfer, ehemaliger Umweltminister des Landes, sowie der frühere baden-württembergische Wirtschaftsminister und stellvertretende Ministerpräsident Dieter Spöri.

Die Wortmeldung Epplers steht im Widerspruch zur bisher positiven Haltung der SPD zu „Stuttgart 21“. Insgesamt erscheinen die Fronten zwischen Befürwortern und Kritikern verhärtet. Bereits seit Monaten gibt es in Stuttgart fast täglich Bürgerproteste gegen den Umbau. Zuletzt hatten Gegner des Milliardenprojekts einen geplanten Krisengipfel abgesagt und einen generellen Baustopp gefordert.

07.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drängt die Ständige Impfkommission (Stiko) zu einer Empfehlung von Corona-Impfungen für Kinder. "Es steht dem Bundestagspräsidenten nicht an, die Ständige Impfkommission zu kritisieren. Allerdings darf ich sie an ihre ...

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) spricht sich dafür aus, Kinder und Jugendliche schon ab zwölf Jahren impfen zu lassen. Sie appellierte am Donnerstag im Inforadio vom rbb an die Ständige Impfkommission, eine entsprechende Empfehlung auszusprechen. ...

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »