Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Illustration des geplanten neuen Tiefbahnhofs Stuttgart

© DB AG/Holger Knauf

05.03.2013

Stuttgart-21-Kritiker Bahn übertreibt bei Ausstiegskosten

Bahnhof sei noch kein Milliardengrab.

Stuttgart – Die Deutsche Bahn übertreibt einem Stuttgart-21-Kritiker zufolge bei den Ausstiegskosten aus dem Bau-Projekt. Der Bahnhof sei noch kein Milliardengrab, aber er drohe es zu werden, sagte der Verkehrsberater und Stuttgart 21-Gegner, Karlheinz Rößler, im Interview beim „Deutschlandfunk“.

„So wie die DB bei den Baukosten-Prognosen-Kalkulationen bislang immer geschönt hat, übertreibt sie bei den Ausstiegskosten in die andere Richtung.“ Die finanziellen Verluste, hätten bereits viele Experten, wie die „Ingenieure 22“, aufgeschlüsselt und sie seien verschmerzbar.

Der rot-grünen Landesregierung wirft Rößler vor, wichtige Zahlen vor dem Volksentscheid verschwiegen zu haben. Eine Studie seiner Firma belege, dass der neue Bahnhof nur 32 ankommende Züge verkraften könne, während der heutige ankommende 56 Zügen aufnehmen könne.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/stuttgart-21-kritiker-bahn-uebertreibt-bei-ausstiegskosten-61646.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen