Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

04.09.2010

Stuttgart 21 Bahn weißt Bericht über Kostensteigerung zurück

Berlin – Die Deutsche Bahn hat einen Bericht des „Spiegel“ zurückgewiesen, wonach die ICE-Strecke Wendlingen-Ulm laut eines Gutachtens um über 2 Milliarden Euro teurer werden könnte, als bisher geplant. Ende Juli 2010 habe die Bahn eine aktualisierte Kostenrechnung „auf Basis seriöser Planungen“ vorgestellt, hieß es in einer Mitteilung. Dafür wurden die einzelnen Bauabschnitte und Gewerke konkretisiert. Auf dieser Grundlage seien die zu erwartenden Bau- und Planungskosten präzise kalkulierbar. Danach belaufen sich die Kosten jetzt auf 2,89 Milliarden Euro.

Mit Blick auf das angekündigte Gutachten sagte ein Bahnsprecher, das entsprechende Consulting-Büro habe bereits in der Vergangenheit Kostenrechnungen zu Tunnelbauten vorgenommen, die sich als unzutreffend erwiesen hätten. Der Spiegel zitiert in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe den Vorsitzende des Verkehrsausschusses des Bundestags, Winfried Hermann (Grüne) mit den Worten zitiert, er gehe davon aus, dass die Strecke am Ende „mehr als fünf Milliarden kosten wird“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/stuttgart-21-bahn-weisst-bericht-ueber-kostensteigerung-zurueck-14333.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen