Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ursula von der Leyen

© über dts Nachrichtenagentur

09.04.2015

G36-Probleme Grüne werfen von der Leyen Scheinheiligkeit vor

Grünen schließen einen Untersuchungsunterschuss zum G36 nicht mehr aus.

Berlin – Die Grünen haben Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) vorgeworfen, allein ihrem Amtsvorgänger die Verantwortung für die Vertuschung von Problemen mit dem Sturmgewehr G36 zu geben.

„Frau von der Leyen kann die Schuld nicht allein auf Thomas de Maizière abwälzen, denn auch in ihrer Amtszeit wurden Probleme beim G 36 schöngeredet und vertuscht“, sagte die verteidigungspolitische Sprecherin der Grünen, Agnieszka Brugger, der „Bild“-Zeitung (Donnerstagausgabe). „Das ist scheinheilig.“

Die Verteidigungsministerin müsse „auch die Fehler unter ihrer Führung schonungslos aufklären und aufarbeiten“, so Brugger. Inzwischen schließen auch die Grünen einen Untersuchungsunterschuss zum G36 nicht mehr aus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sturmgewehr-g36-gruene-werfen-von-der-leyen-scheinheiligkeit-vor-81786.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen