Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.07.2010

StudiVZ “kopiert” weitere Facebook-Funktionen

Berlin – Das soziale Internet-Netzwerk „StudiVZ“ hat zu Beginn der Woche zahlreiche Änderungen eingeführt. Neben einer neuen Gestaltung der persönlichen Startseite können Nutzer jetzt auch die Statusmeldungen anderer Nutzer im sogenannten „Buschfunk“ kommentieren. Darüber hinaus wird man an gleicher Stelle informiert, wenn eigene Bekanntschaften online neue Freundschaften schließen oder Fotos hochladen.

Bevor Nutzer die Änderungen benutzen können, müssen sie entsprechende Änderungen an den Privatsphäre-Einstellungen vornehmen. Die Neuerungen ähneln stark der Funktionalität, die der weltweite Marktführer „Facebook“ schon seit Längerem bietet. StudiVZ und Facebook liefern sich in Deutschland zusammen mit anderen Netzwerken einen heißen Wettbewerb. Nach eigenen Angaben haben die „VZ-Netzwerke“ 16,9 Millionen Mitglieder.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studivz-kopiert-weitere-facebook-funktionen-11581.html

Weitere Nachrichten

Malu Dreyer

© über dts Nachrichtenagentur

Nach Anschlag in Kabul Dreyer fordert Überprüfung von Abschiebungen nach Afghanistan

Bundesratspräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat die Bundesregierung aufgefordert, ihre Haltung zu Abschiebungen nach Afghanistan auf den Prüfstand zu stellen. ...

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

Sanders Trump steht nicht für die Mehrheit der US-Bürger

Der US-Senator Bernie Sanders warnt die Deutschen davor zu glauben, alle US-Bürger stünden hinter dem europakritischen Kurs Donald Trumps: "Ich möchte, ...

Nils Petersen zu FC-Bayern-Zeiten

© Pressefoto Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

SC Freiburg Nils Petersen lehnt Dauerrolle als Einwechselspieler ab

Nils Petersen, Rekord-Joker der Fußball-Bundesliga, will sich auf Dauer nicht mit seiner Rolle als Einwechselspieler abfinden. "Ich akzeptiere das mal für ...

Weitere Schlagzeilen