Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Junge Leute vor einer Universität

© über dts Nachrichtenagentur

13.10.2015

Studiengebühren Parteienforscher sieht keine Chance für Comeback

„Damit würden sich die Parteien im Moment eine blutige Nase holen.“

Berlin – Der Parteienforscher Thomas Poguntke rechnet nicht damit, dass die Studiengebühren auf absehbare Zeit wieder eingeführt werden könnten. „Damit würden sich die Parteien im Moment eine blutige Nase holen: SPD und Grüne etwa würden ihre Wahlversprechen brechen –und Stimmen verlieren“, sagte der Parteienforscher im Gespräch mit „Zeit Campus“.

Poguntke ist Leiter des Instituts für Parteienrecht und Parteienforschung an der Universität Düsseldorf. Im Gespräch mit „Zeit Campus“ bezieht er sich auf eine aktuelle Umfrage des ifo-Instituts, derzufolge sich 44 Prozent der Deutschen für Studiengebühren aussprechen. „Gerade mag das so sein, weil das Thema nicht zur Debatte steht. Tut es das aber wieder, kann ich mir vorstellen, dass die Zahl der Gegner steigt.“

Auch das Modell der nachgelagerten Studiengebühren, bei der Absolventen erst bezahlen, wenn sie genug Geld verdienen, wird nach Einschätzung Poguntkes nicht kurzfristig eingeführt: „Das ist sinnvoll, aber aus meiner Sicht frühestens in zehn Jahren umsetzbar.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studiengebuehren-parteienforscher-sieht-keine-chance-fuer-comeback-89541.html

Weitere Nachrichten

Joachim Herrmann CSU

© Harald Bischoff / CC BY-SA 3.0

CSU Herrmann legt Griechenland Verlassen des Schengen-Raums nahe

Der bayerische Innenminister und CSU-Spitzenkandidat Joachim Herrmann erwartet von Griechenland den Austritt aus dem Schengen-Vertrag, sollte das Land die ...

Frank-Walter Steinmeier

© über dts Nachrichtenagentur

Anschlag in Ägypten Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erschüttert

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat entsetzt auf den Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen in Ägypten reagiert. "Ich bin erschüttert, dass ...

EU-Parlament in Brüssel

© über dts Nachrichtenagentur

G7-Gipfel EU-Parlamentspräsident erwartet Signal gegen Terror

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani erwartet vom heute beginnenden G7-Gipfel in Taormina auf Sizilien eine "starke Reaktion" gegen den Terrorismus. "Wir ...

Weitere Schlagzeilen