Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Ärzte bei einer Operation

© über dts Nachrichtenagentur

26.02.2015

Studie Zahl der Operationen weniger dramatisch als angenommen

OECD habe die Alterskomponente außer Acht gelassen.

Berlin – Die hohe Zahl der medizinischen Eingriffe in Deutschland ist nach einer Untersuchung des Wissenschaftlichen Instituts der Privaten Krankenversicherung (WIP) weniger dramatisch als es auf den ersten Blick den Anschein hat. „Deutschland als Operations-Weltmeister zu bezeichnen, ist daher in keiner Weise gerechtfertigt“, heißt es in einer WIP-Studie, über die die „Süddeutsche Zeitung“ (Donnerstagsausgabe) berichtet.

Bei allen Eingriffen, die ihren Schwerpunkt im Alter haben, rutsche die Bundesrepublik im Länderranking der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) nach hinten, wenn man die Berechnung dem Alter der Gesellschaft anpasse. So stehe Deutschland bei den Hüftoperationen nicht an Nummer zwei in der Welt, sondern befinde sich auf dem fünften Platz.

Bei der Operation von Gallenblasen landet Deutschland laut OECD auf Platz sechs, nach Berechnungen des WIP aber nur auf Platz zwölf. Sieht die OECD Deutschland bei Bypass-Herzoperationen auf Rang Nummer drei, hält das WIP Platz zehn für angemessen.

Bei ihren Berechnungen habe die OECD die Alterskomponente außer Acht gelassen, schreiben die Wissenschaftler zur Begründung. Das mittlere Alter der Deutschen liege aber bei 44,3 Jahren. Das ist das zweithöchste unter den untersuchten 34 OECD-Staaten. Nur Japan ist mit 44,6 Jahren noch älter. Weil mit zunehmendem Alter aber auch die Zahl der medizinischen Eingriffe steige, müsse dies in die Berechnungen mit einbezogen werden, heißt es laut SZ in der Studie.

Grob gesprochen hat das WIP in seinen Berechnungen das Alter der OECD-Länder auf das deutsche Niveau gehoben und dabei angenommen, dass auch die Anzahl der Operationen entsprechend steigt. Bei den Hüftoperationen läge Deutschland damit nicht mehr nur hinter der Schweiz, sondern auch noch hinter Norwegen, Luxemburg und Österreich.

Und auch bei den Knieoperationen würde somit in Australien und auch in Belgien verhältnismäßig öfter zum Skalpell gegriffen als in der Bundesrepublik – obwohl beide Länder in der offiziellen OECD-Statistik hinter Deutschland liegen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-zahl-der-operationen-weniger-dramatisch-als-angenommen-79278.html

Weitere Nachrichten

Daniela Katzenberger 2014

Katzenberger auf dem RTL-Spendenmarathon 2014 in Hürth © Michael Schilling / CC BY-SA 3.0

Daniela Katzenberger „Ich mache keine Werbung für irgendwelche Diät-Pillen“

Ein unseriöser Hersteller wirbt mit Daniela Katzenberger (30) für Schlank-Tabletten. Auf ihrer Facebook-Seite wehrt sich die TV-Blondine gegen diese ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Zahlen der Bundespolizei 20.000 Migranten an deutschen Außengrenzen abgewiesen

An Deutschlands Außengrenzen ist in diesem Jahr etwa 20.000 Migranten die Einreise verweigert worden. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" ...

Ben Salomo 2013

© QSO4YOU from Coburg, Germany / CC BY-SA 2.0

Ben Salomo „Die Hip-Hop-Szene ist antisemitisch verseucht“

Jonathan Kalmanovich ist der erste jüdische Rapper Deutschlands. Unter dem Künstlernamen Ben Salomo hat der 39-jährige Berliner jüngst sein Debüt-Album "Es ...

Weitere Schlagzeilen