Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Mietwohnungen

© über dts Nachrichtenagentur

28.03.2019

Studie Wohnen in Mitteldeutschland vergleichsweise günstig

In den abgehängten Regionen bleibe es bei den niedrigen Mieten und Kaufpreisen.

Halle (Saale) – In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind die Mieten von angebotenen Wohnungen in den vergangenen sechs Jahren nur moderat gestiegen. Das ist das Ergebnis einer Datenerhebung des Onlineportals „ImmobilienScout24“ für den MDR.

Demnach verteuerten sich Angebote zwischen 2013 und 2018 in Sachsen im Durchschnitt um 12,6 Prozent, in Sachsen-Anhalt um 10,5 Prozent und in Thüringen um 9,7 Prozent. Zum Vergleich: In Berlin sind die Angebotsmieten im selben Zeitraum auf höherem Niveau um durchschnittlich 36 Prozent gestiegen, in München um 32 und in Hamburg um 17.

Allerdings entwickelten sich Regionen in Mitteldeutschland stark unterschiedlich. In Leipzig etwa mussten Mietinteressenten 2018 durchschnittlich fast 26 Prozent mehr für eine neue angemietete Wohnung zahlen als noch 2013. Die angebotene Kaltmiete verteuerte sich von durchschnittlich rund 5,50 Euro auf knapp 7 Euro. In Chemnitz hingegen stiegen die Angebote im gleichen Zeitraum nur um durchschnittlich 3,7 Prozent auf nun 5,27 Euro.

Die Kaufpreise für Wohnungen und Häuser verteuerten sich seit 2013 fast konstant, allen voran in den Ballungszentren Leipzig und Jena. In Leipzig stiegen die Angebote für Häuser laut „ImmobilienScout24“ durchschnittlich um rund 62 Prozent auf 416.000 Euro und die für Eigentumswohnungen um etwa 67 Prozent auf 1.729 Euro pro Quadratmeter. In Jena kletterten die Angebote für Häuser um durchschnittlich 42 Prozent auf fast 500.000 Euro. Dahingegen ist der durchschnittliche Preis für Eigentumswohnungen in Plauen um rund 9 Prozent auf im Mittel 780 Euro pro Quadratmeter gefallen.

„Das Niveau und die Entwicklung der Angebotsmieten in den drei Ländern kann man als sehr verhalten bezeichnen“, sagte der Immobilien-Experte Stefan Kofner von der Hochschule Zittau/Görlitz zu „MDR Aktuell“.

In den abgehängten Regionen bleibe es auch in absehbarer Zukunft bei den niedrigen Mieten und Kaufpreisen. „Für die Mieter schön, für die Immobilienbesitzer kaum Wertsteigerungsaussichten und bedrohliche Leerstands-Risiken für die Zukunft.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-wohnen-in-mitteldeutschland-vergleichsweise-guenstig-109383.html

Weitere Meldungen

Flixtrain

© über dts Nachrichtenagentur

"Flixtrain" Flixbus plant Ausbau von Zugverbindungen

Das Fernbus-Unternehmen Flixbus will in Deutschland künftig mehr Züge fahren lassen. "Wir sind super zufrieden, wie sich der Flixtrain seit seinem Start ...

Flixbus

© über dts Nachrichtenagentur

Klimaschutz Flixbus-Chef will Mehrwertsteuer-Senkung für Fernbus-Reisen

Vor der entscheidenden Sitzung des Klimakabinetts der Bundesregierung fordert der Gründer und Chef des Münchener Fernbus-Unternehmens Flixbus, André ...

US-Dollar

© über dts Nachrichtenagentur

Federal Reserve US-Notenbank senkt Leitzins zum zweiten Mal in Folge

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat den Leitzins am Mittwoch zum zweiten Mal in Folge gesenkt. Der Leitzinssatz bewegt sich damit in einer Spanne ...

Morgan Stanley Devisenchef kritisiert EZB-Geldpolitik

Der Chef der Devisenstrategie der US-Bank Morgan Stanley, Hans Redeker, sieht die Grenzen der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) zunehmend erreicht. ...

Brexit BDI fürchtet Folgen von kurzfristiger Verschiebung

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) warnt vor den Folgen einer kurzfristigen weiteren Verschiebung des Brexits ohne deutliches Ziel. "Es darf ...

Bericht Bahn-Aufsichtsrat will Beraterverträge beschränken

Bei der Deutschen Bahn soll es künftig offenbar keine Beraterverträge mit Politikern und Ex-Vorständen mehr geben. Der Aufsichtsrat will einen Beschluss ...

Statistisches Bundesamt Nutzung des Nah- und Fernverkehrs leicht angestiegen

Die Zahl der Nutzer des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2019 leicht gestiegen. Über 5,8 Milliarden Mal waren ...

Statistisches Bundesamt Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe stagniert

Der preisbereinigte Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe ist im Juli 2019 saison- und kalenderbereinigt auf dem Niveau des Vormonats geblieben. Das ...

Umweltbundesamt Mehrweganteil bei Getränken sinkt weiter

Immer weniger Getränke werden in Deutschland in Mehrwegflaschen abgefüllt. Im Jahr 2017 lag der Anteil bei rund 42 Prozent und damit um rund 0,5 Prozent ...

Rentenlücke zwischen Männern und Frauen VdK will Konsequenzen

Angesichts der deutlichen Lücke zwischen den Renten von Männern und Frauen fordert der Sozialverband VdK Deutschland eine bessere Vereinbarkeit von Familie ...

Schlechte Arbeitsbedingungen Arbeitgeber gegen Heil-Pläne für Paketbranche

Die Arbeitgeber laufen Sturm gegen die Gesetzespläne von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) für die Paketbranche, die an diesem Mittwoch vom ...

Gutachten Monopolkommission sieht Energiewende in Gefahr

Die Monopolkommission hat davor gewarnt, dass zu wenig Wettbewerb zwischen den Stromtankstellen den Ladestrom verteuert und so die Verkehrswende ins ...

Klimaschutzpaket Eon-Chef will hohe CO2-Bepreisung

Der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns Eon, Johannes Teyssen, fordert von der Bundesregierung im geplanten Klimaschutzpaket eine hohe Bepreisung des ...

DGB Immer mehr Leiharbeiter werden von Betrieben übernommen

Leiharbeiter werden nach Einschätzung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zunehmend von Betrieben in reguläre Beschäftigung übernommen. Der Rückgang ...

Klimapolitik DIHK verlangt „wirtschaftliche Vernunft“

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat das "wachsende Interesse" seiner Mitgliedsunternehmen an Klimapolitik hervorgehoben. "Wir brauchen ...

IG BCE Kein Grund für „Nullrunde“ bei Tarifverhandlungen

Die Chemiegewerkschaft IG BCE hat die Arbeitgeber davor gewarnt, auf eine Nullrunde in den anstehenden Tarifverhandlungen zu bestehen: "Ein leichter ...

Indikator ZEW-Konjunkturerwartungen erholen sich etwas

Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im September deutlich verbessert: Der ...

Portfolio-Umbau Deutsche-Bank-Chef erwartet keine Kapitalerhöhung

Der Chef der Deutschen Bank, Christian Sewing, hat bekräftigt, dass es keine Kapitalerhöhung geben wird. "Wenn wir den Portfolio-Umbau so schaffen, wie wir ...

Deutsche-Bank-Chef EZB-Politik spaltet Gesellschaft

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing hat die Europäische Zentralbank aufgefordert, ihre Geldpolitik rasch zu ändern. "Die Politik des Niedrigzinses ist ...

Studie Frauen bekommen ein Viertel weniger Rente als ihre Partner

Am Ende ihres Erwerbslebens bekommen Frauen im Durchschnitt 26 Prozent weniger Rente als Männer. Das ergibt sich aus einer bisher unveröffentlichten Studie ...

Anschläge auf Raffinerie DIW erwartet keinen Öl-Engpass in Deutschland

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) erwartet für Deutschland keinen Ölversorgungsengpass durch die Anschläge auf die Raffinerie Abkaik in ...

Handelskrieg Airbus fürchtet Flugzeugzölle

Der neue Airbus-Chef Guillaume Faury warnt vor den Auswirkungen des Handelskriegs auf die Luftfahrt. "Wir haben einige Wolken vor uns", sagte der seit ...

Nach Drohnen-Angriff Ölexpertin Kneissl sieht keinen Anlass für Panik auf Ölmarkt

Die frühere österreichische Außenministerin und Energiemarktanalystin Karin Kneissl sieht nach dem Drohnen-Angriff auf saudische Ölanlagen keinen Grund für ...

Bericht Tui spricht mit Condor

Der Reisekonzern Tui führt laut eines Zeitungsberichts Gespräche mit der Ferienfluggesellschaft Condor. Hintergrund dürfte eine alte Idee von Tui-Chef ...

Eurostat Quote der offenen Stellen in der EU leicht gestiegen

Die Quote der offenen Stellen in der EU ist im zweiten Quartal 2019 im Vergleich zum Vorjahresquartal leicht gestiegen. Sie lag bei 2,3 Prozent, nach 2,2 ...

BDI-Präsident Brasilien muss weiter auf Freihandel setzen

Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, hat Brasiliens zum Festhalten am Freihandel aufgefordert. Man müsse außerdem ...

Bericht Süddeutsches Autobahnprojekt wird deutlich teurer

Ein Autobahnausbau der A 61 an der Landesgrenze zwischen Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg wird etwa 600 Millionen Euro teurer als geplant. Dabei wisse ...

Klimaschutz Verbraucherschützer fordern höhere Flugpreise

Fliegen soll nach Ansicht des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) auf bestimmten Strecken teurer werden, um so den Klimaschutz voranzubringen. "Im ...

Autonomes Fahren Garmin-Chef erwartet „Marktbereinigungen“

Der US-Elektronikspezialist Garmin will sein Geschäft mit der Automobil- und Luftfahrtindustrie ausbauen. Man spreche aktuell "mit allen großen ...

Axel Springer Döpfner kündigt Sparkurs an

Der Chef des Axel-Springer-Verlags, Mathias Döpfner, hat nach dem Einstieg des Finanzinvestors KKR einen harten Sparkurs für sein Unternehmen angekündigt. ...

Geldpolitik Wirtschaftsweise Schnabel warnt vor Attacken auf EZB

Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel fordert Mäßigung bei der Auseinandersetzung über die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). "Natürlich kann ...

Konjunkturabschwächung Designierter Verdi-Chef fordert Konjunkturprogramm

Der designierte neue Verdi-Chef Frank Werneke hat angesichts der schwächelnden Konjunktur ein milliardenschweres Investitionsprogramm gefordert. "Wir ...

Bundesagentur für Arbeit BA-Vorstand sieht keine Krise am Arbeitsmarkt

Daniel Terzenbach, Vorstand der Bundesagentur für Arbeit, sieht derzeit keine Krise am Arbeitsmarkt auf Deutschland zukommen. "Natürlich beeinflussen ...

Weitere Nachrichten