Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

27.09.2010

Studie Unternehmen unterschätzen demografische Risiken

Berlin – Obwohl schon heute vor allem Ingenieure und Naturwissenschaftler in etlichen Branchen fehlen, wird das Demografierisiko in Wirtschaftsunternehmen weltweit drastisch unterschätzt. Dies geht aus einer gemeinsamen Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) und der World Federations of People Management Associations (WFPMA) hervor, die der Tageszeitung „Welt“ vorab vorliegt. Demnach beklagen zwar 56 Prozent der insgesamt 5600 weltweit befragten Führungskräfte einen kritischen Mangel an Nachfolgern für ihre oberen Führungsebenen.

Ernsthafte Konsequenzen scheinen die Unternehmen daraus aber nicht zu ziehen: Im weltweiten Ranking der wichtigsten Personalthemen rutschte das Demografiemanagement im Vergleich zu 2008 um sieben Plätze nach hinten und rangiert nur noch an 19. Position. Rainer Strack, Studienautor und Senior Partner bei BCG, begründet dies auch mit der Wirtschaftskrise, infolge derer viele Unternehmen viel zu kurzfristig dächten. „Sie unterschätzen dramatisch den Tsunami, der da auf sie zurollt“, so Strack.

Trotz des viel diskutierten Fachkräftemangels sind viele Firmen von einer systematischen Personalplanung noch weit entfernt. Nur neun Prozent der Befragten gab an, effiziente Personalplanungstools zu verwenden, die den zukünftigen Bedarf an Arbeitskräften berücksichtigen. Viele Personalabteilungen räumten sogar selbstkritisch ein, nicht einmal ausreichende Kenntnisse über die Fähigkeiten, das Potenzial oder gar die Altersstruktur ihrer Belegschaften zu haben.

Rund die Hälfte der befragten Firmen gab an, ihre Führungspositionen in der Regel extern zu besetzen. Beim Aufbau interner Nachwuchskräfte werden Frauen nach wie vor vernachlässigt. Bei 44 Prozent der Unternehmen machen sie gerade einmal zehn Prozent des internen Talentpools aus – jener Mitarbeiter also, die in den Genuss besonderer Förderung kommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-unternehmen-unterschaetzen-demografische-risiken-15738.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen