newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Studie Unternehmen unterschätzen demografische Risiken

Berlin – Obwohl schon heute vor allem Ingenieure und Naturwissenschaftler in etlichen Branchen fehlen, wird das Demografierisiko in Wirtschaftsunternehmen weltweit drastisch unterschätzt. Dies geht aus einer gemeinsamen Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) und der World Federations of People Management Associations (WFPMA) hervor, die der Tageszeitung „Welt“ vorab vorliegt. Demnach beklagen zwar 56 Prozent der insgesamt 5600 weltweit befragten Führungskräfte einen kritischen Mangel an Nachfolgern für ihre oberen Führungsebenen.

Ernsthafte Konsequenzen scheinen die Unternehmen daraus aber nicht zu ziehen: Im weltweiten Ranking der wichtigsten Personalthemen rutschte das Demografiemanagement im Vergleich zu 2008 um sieben Plätze nach hinten und rangiert nur noch an 19. Position. Rainer Strack, Studienautor und Senior Partner bei BCG, begründet dies auch mit der Wirtschaftskrise, infolge derer viele Unternehmen viel zu kurzfristig dächten. „Sie unterschätzen dramatisch den Tsunami, der da auf sie zurollt“, so Strack.

Trotz des viel diskutierten Fachkräftemangels sind viele Firmen von einer systematischen Personalplanung noch weit entfernt. Nur neun Prozent der Befragten gab an, effiziente Personalplanungstools zu verwenden, die den zukünftigen Bedarf an Arbeitskräften berücksichtigen. Viele Personalabteilungen räumten sogar selbstkritisch ein, nicht einmal ausreichende Kenntnisse über die Fähigkeiten, das Potenzial oder gar die Altersstruktur ihrer Belegschaften zu haben.

Rund die Hälfte der befragten Firmen gab an, ihre Führungspositionen in der Regel extern zu besetzen. Beim Aufbau interner Nachwuchskräfte werden Frauen nach wie vor vernachlässigt. Bei 44 Prozent der Unternehmen machen sie gerade einmal zehn Prozent des internen Talentpools aus – jener Mitarbeiter also, die in den Genuss besonderer Förderung kommen.

27.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »