Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

09.04.2010

Studie Übermäßiges Computerspielen soll Zahnverfall fördern

Des Moines – Übermäßiges Computerspielen soll für schlechte Zähne bei Jugendlichen verantwortlich sein. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher der Universität von Iowa in einer Studie, für die 12 bis 16 Jahre alte Jugendliche beobachtet wurden. Demnach sei das Risiko für Zahnverfall zweimal höher bei Heranwachsenden, die unkontrollierte Zeiten vor dem Computer verbringen. Hauptursache für Zahnschädigungen sei der Konsum von zuckerhaltigen Snacks während des Spielens, erklärten die Forscher. Jedes mal, wenn man etwas Zuckerhaltiges isst oder trinkt, werden die Zähne bis zu eine Stunde lang von Säuren angegriffen. Deshalb sei es wichtig, süße Speisen auf die Hauptmahlzeiten zu beschränken und nur Obst, Milch und Wasser in den Zwischenzeiten zu konsumieren, erklärte die Forscherin Anne Stewart.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-uebermaessiges-computerspielen-soll-zahnverfall-foerdern-9533.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen