Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

09.04.2010

Studie Übermäßiges Computerspielen soll Zahnverfall fördern

Des Moines – Übermäßiges Computerspielen soll für schlechte Zähne bei Jugendlichen verantwortlich sein. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher der Universität von Iowa in einer Studie, für die 12 bis 16 Jahre alte Jugendliche beobachtet wurden. Demnach sei das Risiko für Zahnverfall zweimal höher bei Heranwachsenden, die unkontrollierte Zeiten vor dem Computer verbringen. Hauptursache für Zahnschädigungen sei der Konsum von zuckerhaltigen Snacks während des Spielens, erklärten die Forscher. Jedes mal, wenn man etwas Zuckerhaltiges isst oder trinkt, werden die Zähne bis zu eine Stunde lang von Säuren angegriffen. Deshalb sei es wichtig, süße Speisen auf die Hauptmahlzeiten zu beschränken und nur Obst, Milch und Wasser in den Zwischenzeiten zu konsumieren, erklärte die Forscherin Anne Stewart.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-uebermaessiges-computerspielen-soll-zahnverfall-foerdern-9533.html

Weitere Nachrichten

Daniel Ricciardo 2014 Singapore FP2 Red Bull

© Morio / CC BY-SA 4.0

Formel 1 Ricciardo gewinnt Großen Preis von Aserbaidschan

Daniel Ricciardo hat im Red Bull den Großen Preis von Aserbaidschan gewonnen. Der Sieg wurde möglich, nachdem Vettel und Hamilton sich durch Rangeleien ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen