Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

04.09.2019

Studie Studenten müssen mehr Geld für Wohnraum ausgeben

Die günstigsten Universitätsstädte lägen in Ostdeutschland.

Köln – Studierende müssen bundesweit für Wohnraum immer mehr Geld ausgeben: Studierende zahlen derzeit bundesweit im Schnitt 386,18 Euro Warmmiete für ihre Bleibe von durchschnittlich 28,9 Quadratmeter – und damit 16 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren mit 332,43 Euro für 29,3 Quadratmeter. Dies ergab eine Befragung unter 22.000 Studierenden in Deutschland, die von dem Personaldienstleister Studitemps und der Maastricht University erhoben wurde und über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben) berichten. Die Mietpreise wurden für das Wintersemester 2018/19 abgefragt.

Allerdings gebe es bei den Mieten je nach Region erhebliche Unterschiede. Tendenziell gelte: Die günstigsten Universitätsstädte lägen in Ostdeutschland, die teuersten in westdeutschen Großstädten, heißt es in der Studie.

Die Studentenstadt mit den höchsten Mieten sei Konstanz: In der Stadt am Bodensee müssten Studenten im Schnitt 20,12 Euro pro Quadratmeter hinlegen. Am günstigsten sei es in Halle (Saale) mit 11,26 Euro. Dies entspricht einer Differenz von etwa 80 Prozent.

Zu den teuersten Städten nach Konstanz zählten München (20,05 Euro pro Quadratmeter), Hamburg (19,27 Euro), Frankfurt (18,74 Euro), Wiesbaden (17,96 Euro) und Berlin (16,53 Euro pro Quadratmeter), heißt es in der Studie weiter.

Am günstigsten wohnten Studierende neben Halle in den ostdeutschen Städten Erfurt (11,78 Euro ) und Leipzig (12,15 Euro ), in Jena würden schon 13,21 Euro pro Quadratmeter verlangt. Vergleichsweise preiswerter seien in Westdeutschland die Städte Essen (12,23 Euro) und Kassel (12,27 Euro), die auf den hinteren Plätzen der 50 ausgewählten Städten landeten.

Die Mietpreisentwicklung sei wohl auch ein Grund dafür, weshalb bundesweit jeder vierte Studierende auch während des Studiums weiterhin bei seinen Eltern oder Verwandten wohnen bleibe, heißt es in der Studie. Die meisten Studenten (29,7 Prozent) lebten wiederum in Wohngemeinschaften, weitere 26,4 Prozent hätten eine eigene Wohnung. Eine Minderheit von 3,9 Prozent lebe zur Untermiete. In Studentenwohnheimen fänden bundesweit lediglich 15,5 Prozent eine Bleibe, heißt es in der Studie weiter.

„Wir sehen in den größten Städten, also Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt, seit 2014 eine Mietpreissteigerung“, sagte der Chef des Personaldienstleisters Studitemps, Eckhard Köhn, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. In Berlin stiegen die Warmmieten dabei seit 2014 mit am stärksten – und zwar um 31 Prozent.

„War Berlin in den letzten Jahren noch die günstigste Metropolstadt, hat die Hauptstadt in diesem Jahr Köln überholt. Köln bietet jetzt mit durchschnittlich 15,88 Euro den günstigsten Quadratmeterpreis unter den fünf bevölkerungsreichsten deutschen Städten“, so der Studitemps-Chef weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-studenten-muessen-mehr-geld-fuer-wohnraum-ausgeben-116385.html

Weitere Meldungen

Büro-Hochhaus

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Firmen verlagern Forschung ins Ausland zur Wissensergänzung

Wenn deutsche Firmen Forschung im Ausland betreiben, geht es ihnen um Wissensergänzung - und nicht um die Verlagerung in womöglich steuerlich günstigere Staaten. ...

Smartphone von Huawei

© über dts Nachrichtenagentur

Ökosystem Huawei will europäische Alternative zu Google und Apple

Eric Xu, Chairman des chinesischen Huawei-Konzerns, hat die Entwicklung eines europäischen Ökosystems für Smartphones und andere digitale Endgeräte empfohlen. ...

Chinesisches Paar

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Huawei erwartet langen Konflikt mit US-Behörden

Der chinesische Technologiekonzern Huawei bereitet sich auf einen langen Konflikt mit der US-Administration vor. "Wir dürfen uns nicht an die Illusion ...

Deutschland-Chef Vodafone will Zuschlag für 5G abschaffen

Vodafone-Deutschland will ab dem 2. September auf alle Zuschläge für die Nutzung des neuen Mobilfunkstandards 5G verzichten. Das sagte ...

IMK-Direktor Lage der Wirtschaft so ernst wie in Eurokrise

Für den Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), Sebastian Dullien, befindet sich die deutsche Wirtschaft in der "ernstesten ...

CSU Entwicklungsminister wirbt für Investitionen in Afrika

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat die deutsche Wirtschaft zu verstärkten Investitionen in Afrika aufgerufen. "Die Chancen für deutsche Unternehmen ...

Eurowings Passagiere können bald bei Umbuchungen Lufthansa nutzen

Eurowings-Passagiere sind bei Umbuchungen ihrer Meilen- oder Bonusflüge künftig nicht mehr an den Flugplan der Billigairline der Lufthansa gebunden. Bei ...

Experten Grundsteuerreform hat Folgen für Länderfinanzausgleich

Die geplante Reform der Grundsteuer hat eine nachteilige Wirkung für Bundesländer, in denen die Immobilienpreise vergleichsweise stark gestiegen sind. Mit ...

Geldpolitik Österreichs Notenbankchef gegen Anleihekäufe

Ewald Nowotny, scheidender Gouverneur der österreichischen Notenbank, hat sich gegen eine schnelle Wiederaufnahme des Anleihekaufprogramms der Europäischen ...

"Zeit sich zu wehren" Anlegerschützer kritisieren Scholz-Pläne

Anlegerschützer laufen Sturm gegen die Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), den Besitz von Aktien und anderen Wertpapieren in Deutschland ...

Bericht Fast jeder Dritte Vollzeitjob im Osten für Niedriglohn

Fast jeder dritte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte mit Vollzeitjob in Ostdeutschland arbeitet für einen Niedriglohn. Das geht aus der Antwort des ...

IW-Chef AfD-Höhenflug wäre schlecht für Wirtschaft im Osten

Der Direktor des arbeitgebernahen Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln warnt vor den ökonomischen Folgen eines starken Ergebnisses der ...

Bericht Weiterer E-Scooter-Verleiher plant Deutschland-Start

Mit Helbiz plant ein weiterer E-Scooter-Verleiher in Deutschland den Start. Das berichtete der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Der Marktführer in ...

EU-Vergleich Geringqualifizierte in Deutschland oft Niedriglöhner

In Deutschland arbeiten Geringqualifizierte deutlich häufiger im Niedriglohnsektor als in anderen europäischen Staaten. Wie der "Spiegel" in seiner ...

Bericht Milliardendeal von Eon und RWE steht vor Genehmigung

Bei dem vor über einem Jahr vereinbarten Milliardendeal zwischen den beiden Stromgiganten RWE und Eon zeichnet sich eine Genehmigung durch die zuständige ...

Bericht Volksbanken und Sparkassen legen Filialen zusammen

Volksbanken und Sparkassen werden einiger ihrer Filialen zusammenlegen. Laut eines Berichts der "Welt am Sonntag" planen die Frankfurter Volksbank und die ...

Bundesnetzagentur Höhere Kosten für sichere Stromversorgung

Die Stromkunden werden für die Versorgungssicherheit nach Einschätzung der Bundesnetzagentur noch tiefer in die Tasche greifen müssen. "Wir hatten nach den ...

Umfrage Jeder zweite Erwachsene nimmt an Weiterbildungen teil

Mehr als die Hälfte der Erwachsenen in Deutschland hat im vergangenen Jahr an mindestens einer Weiterbildungsmaßnahme teilgenommen. Das geht aus einer ...

Umfrage Nur jeder Vierte erwartet künftig bessere finanzielle Lage

Angesichts der konjunkturellen Eintrübung sind lediglich 27 Prozent der Bundesbürger der Auffassung, dass es ihnen in den kommenden Jahren wirtschaftlich ...

Milliarden-Mittel gefordert EVG will Schienenfonds für Bahnnetz-Ausbau

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) fordert einen Schienenfonds mit zusätzlichen Milliarden-Mitteln für Erhalt und Ausbau des Bahnnetzes. "Wir ...

Statistisches Bundesamt Preise steigen im August um 1,4 Prozent

Die Inflationsrate in Deutschland beträgt im August 2019 im Vergleich zum Vorjahresmonat voraussichtlich 1,4 Prozent. Das teilte das Statistische Bundesamt ...

Bundesagentur für Arbeit Arbeitslosenzahl im August gesunken

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland geht weiter zurück. Im August 2019 waren 2,319 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet und damit 31.000 weniger als ...

"Heilbronner Stimme" Mineralbrunnen lehnen Pfandanhebung für Mineralwasser ab

Der Verband Deutscher Mineralbrunnen lehnt ein deutlich höheres Pfand für Kästen und Flaschen ab. Das sagte Tobias Bielenstein, Sprecher der Genossenschaft ...

Statistisches Bundesamt Sozialhilfeausgaben gestiegen

Im Jahr 2018 sind in Deutschland netto 31,0 Milliarden Euro für die Sozialhilfeleistungen nach dem SGB XII ausgegeben worden: Das entsprach einer ...

"Dringend nötig" BDI verlangt Reform der WTO

Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Joachim Lang, hat eine Reform der Welthandelsorganisation (WTO) gefordert. "Der WTO ...

Studie Väter nehmen seltener Elterngeld in Anspruch als Mütter

Der Anteil der Väter, die Elterngeld in Anspruch nehmen, ist seit der Einführung zwar gestiegen, aber immer noch deutlich niedriger als unter Müttern. Das ...

Trotz Absetzung Ex-VW-Chef hegt keinen Groll gegen Piëch

Der frühere VW-Vorstandsvorsitzende Bernd Pischetsrieder nimmt dem verstorbenen langjährigen Volkswagen-Chef Ferdinand Piëch den eigenen Rausschmiss als ...

Wachstum Energiebörse EEX setzt auf Expansion in den USA

Die Energiebörse EEX will mit ihrem Geschäft in den USA kräftig wachsen und in weitere Geschäftsfelder vorstoßen. Aktuell baue das Unternehmen in den ...

Bericht Umweltbundesamt fordert höheres Mehrweg-Pfand

Das Umweltbundesamt unterstützt den Vorstoß von Brauereien, das Pfand auf Bierflaschen und -kästen zu erhöhen. "Umweltpolitisch ist ein höheres Pfand auf ...

Wirtschaftsforschung Ifo-Geschäftsklimaindex sinkt weiter

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im August auf 94,3 Punkte gesunken. Das teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der ...

Gesundheitswesen AOK-Chef kritisiert steigende Preise

Der Chef des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, hat die Gesetzgebung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) scharf kritisiert. "Die Preise ...

Bericht Berliner Mieterverein warnt vor Betrugsmasche

Angesichts einer neuen Betrugsmasche warnt der Berliner Mieterverein davor, Kautionen oder Abstandszahlungen bereits vor Beginn des Mietverhältnisses zu leisten. ...

Pro Generika Neues Gesetz gegen Arznei-Engpässe wirkungslos

Das seit Mitte August geltende Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung ist nach Einschätzung des Geschäftsführer des Wirtschaftsverbandes ...

Weitere Nachrichten