Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.04.2010

Studie Schlechtes Wetter soll Prostatakrebs-Risiko erhöhen

Boise – Schlechtes Wetter soll für ein höheres Prostatakrebs-Risiko verantwortlich sein. Dies haben US-Wissenschaftler an der Idaho State University in einer Studie ermittelt, für die Erkrankungsraten zwischen 2000 und 2004 in allen Regionen der USA ausgewertet wurden. Demnach leiden Männer in kalten, trockenen und sonnenarmen Regionen häufiger an der bösartigen Tumorerkrankung.

Die Forscher gehen davon aus, dass die relativ niedrige Sonneneinstrahlung die Produktion von Vitamin D behindere, welches das Krebsrisiko reduzieren soll. Gleichzeitig führten kalte Temperaturen und wenig Regen dazu, dass krebserregende Schadstoffe eher aus der Luft in den Boden gelangen und dort länger gespeichert werden. Ungefähr jeder sechste Mann erkrankt im Laufe seines Lebens an Prostatakrebs.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-schlechtes-wetter-soll-prostatakrebs-risiko-erhoehen-9938.html

Weitere Nachrichten

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

Grüne Hofreiters Freundin entscheidet über Haarlänge mit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter würde auch als Ministerkandidat an der Länge seiner Haare nichts verändern. "Solange meine Freundin nicht sagt: 'ab ...

Weitere Schlagzeilen