newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Pärchen am Computer
© über dts Nachrichtenagentur

Studie Online-Vergleichsportale nur bedingt empfehlenswert

Nur jede vierte Webseite stelle die tatsächliche Marktabdeckung transparent dar.

Berlin – Online-Vermittlungsplattformen für Flüge, Hotels oder Strom sind laut einer aktuellen Studie von Verbraucherschützern nicht immer empfehlenswert.

„Aufgrund der Intransparenz ist derzeit nicht sichergestellt, dass Verbraucher auf Vermittlungsplattformen wirklich das beste Angebot finden“, sagte Tatjana Halm, Teamleiterin der Marktwächter Digitale Welt der Verbraucherzentrale Bayern, zum Ergebnis einer aktuellen Untersuchung, über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben) berichten. Trotz ihres Potenzials als Wegweiser im Internet seien sie nur „eingeschränkt zu empfehlen“.

Die Marktwächterexperten hatten für die Studie 30 Plattformen untersucht. Konkrete Unternehmensnamen wurden nicht genannt. Die größten Kritikpunkte: Verbraucher können nicht feststellen, ob eine Vermittlungsplattform auch tatsächlich alle zur Verfügung stehenden Angebote auflistet.

In manchen Fällen wird die Reihenfolge der Suchergebnisse von Provisionszahlungen der Anbieter beeinflusst, wodurch Verbraucher teilweise auf teurere Angebote gelenkt werden.

Nur jede vierte Webseite stelle die tatsächliche Marktabdeckung transparent dar – also ob tatsächlich alle Anbieter verglichen werden. Bei vielen Plattformen ist nicht auf den ersten Blick erkennbar, ob das Vermittlungsportal oder beispielsweise das gebuchte Hotel der Vertragspartner ist.

„Unklare Vertragsverhältnisse können im Reklamationsfall dafür sorgen, dass Anbieter und Plattform sich gegenseitig die Verantwortung zuschieben und der Verbraucher der Leidtragende ist“, kritisierte Halm. Manche Vermittlungsportale erheben zudem Servicegebühren, die aber erst beim Abschluss des Vertrages erhoben werden, während vorher nur der rabattierte Preis angegeben wird.

Die Verbraucherschützerin empfiehlt deshalb: Man sollte Rankings von Vermittlungsplattformen immer mit einem Filter – zum Beispiel nach Preisen – sortieren, um tatsächlich eine korrekte Reihenfolge der günstigsten Angebote zu erhalten. Jeder sollte mehrere Portale zum Vergleich der Ergebnisse nutzen. Zudem sollte man prüfen, ob die Rankings auch alle großen Anbieter beinhalten.

Bei aggressiven Verkaufstechniken, wie dem Hinweis auf geringe Kontingente, empfiehlt Halm, Ruhe zu bewahren und lieber noch mal zu schauen, ob nicht ein anderes Portal das gleiche Angebot bietet.

16.12.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Tagesschau-Sprecher Facebook braucht einen Chefredakteur

Constantin Schreiber (42), Sprecher der ARD-Tagesschau und Buchautor, fordert, dass die Verantwortlichen sozialer Netzwerke mehr als bisher ihre publizistische Verantwortung reflektieren und sich entsprechend neu aufstellen. ...

Umfrage Große Unwissenheit im Umgang mit Cloud-Anwendungen

Zoom, WeTransfer, Office 365 - ohne Cloud-Anwendungen ist die Computernutzung für viele kaum noch vorstellbar. Einfache Bedienbarkeit, die Nutzung der eigenen Daten auf unterschiedlichen Endgeräten und eine immer aktuelle Software sind Vorteile, die für ...

Statistisches Bundesamt 3,3 Millionen Menschen nutzten 2020 smarte Haushaltsgeräte

SEO Welche Rankingfaktoren gelten 2021?

Neue Whatsapp-Richtlinie Datenschutzbehörde prüft Dringlichkeitsverfahren

gesund.bund.de Bund der Steuerzahler irritiert über Spahns Gesundheitsportal

Umfrage Jeder Zweite recherchiert Krankheitssymptome im Netz

Umfrage Akzeptanz von Video-Sprechstunden bei Älteren steigt

Urteil EuGH beschränkt Datenauskunft bei illegalen Film-Uploads

Schul-Cloud gehackt 450 Schulen setzen Übertragung von Nutzerdaten aus

Corona-Krise Start-ups fordern Solidarität von Google

Bericht Kriminelle kopierten komplette NRW-Ministeriumswebseite

Bericht Krankenhäuser geraten verstärkt in den Fokus krimineller Hacker

Corona-Krise Digitalbranche erwartet drastische Umsatzeinbußen

Bitkom Datennetze verkraften Homeoffice gut

Coronavirus Internetwirtschaft will mit Kampagne für Warn-App werben

Corona-Krise Bischofskonferenz will Oster-Messen streamen

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Richterbund begrüßt Kabinettsbeschluss zum NetzDG

Corona-Krise Bitkom dringt auf digitale Weiterbildung

Umfrage Zuspruch für Online-Sprechstunden deutlich gestiegen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »