newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Studie Nutzung des Internets stark verändert

San Francisco – Das US-Technikmagazin Wired hat am Dienstag in einem Artikel eine Analyse über die zunehmend veränderte Nutzung des Internets veröffentlicht und den nicht ganz ernst gemeinten „Tod des WorldWideWebs“ vorausgesagt. Der Artikel des Chefredakteurs Chris Anderson macht dabei einen gewichtigen Unterschied zwischen dem Internet als Transportmedium und dem Web, also Internetseiten, die mittels eines Browsers besucht und durchstöbert werden.

Während die Verbreitung des Internets weiter stetig zunimmt, hat sich in den letzten Jahren die Art und Weise der Nutzung gewandelt. Anderson beruft sich hierbei auf geschätzte Daten des amerikanischen Telekommunikationsunternehmens Cisco. Während im Jahr 2000 noch knapp die Hälfte des gesamten Internetverkehrs auf das sogenannte Surfen entfiel, sind es 2010 nur noch 23 Prozent. Und während die Nutzung von Diensten wie Skype oder ICQ im Verlauf der letzten zehn Jahre nahezu konstant blieb, nahm der Anteil von Videostreams gewaltig zu und nimmt nun mehr als die Hälfte des Gesamtverkehrs ein.

Indem die Nutzung sogenannter Apps drastisch zunimmt, geht die Nutzung des Web zurück. Es ist weitestgehend nicht länger nötig, erst kompliziert im Netz zu suchen, bis der User die gewünschten Inhalte vor sich hat. Die App, eine Zusatzfunktion, bringt diese direkt zum Kunden. Vorher ins Web eingebettete Anwendungen werden so nach und nach aus dieser Umgebung heraus gelöst. Das bedeutet jedoch nicht, dass das Web komplett aussterben werde. Sicher wird es immer Webseiten geben. Postkarten und Telegramme gebe es schließlich auch noch.

17.08.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

Amazon Prime Video Exklusive Dokumentation über Robert Lewandowski

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »