newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung
© über dts Nachrichtenagentur

Studie Nur 45 Prozent der Haushalte nutzen HD-TV

Ein Grund dürfte die Preisgestaltung der Kabelnetz- und Satellitenbetreiber sein.

Berlin – Das hochauflösende HD-Fernsehen hat sich in Deutschland längst nicht flächendeckend durchgesetzt. Nur 45 Prozent der Haushalte hierzulande nutzen HD-TV, wie aus einer Studie des Marktforschungsinstituts TNS Infratest im Auftrag des Satellitenbetreibers Astra hervorgeht und über die die „Welt am Sonntag“ berichtet.

Einige TV-Hersteller bieten ihren Kunden inzwischen bereits Ultra-HD-Fernseher an, die die vierfache HD-Auflösung haben. Allerdings gibt es dafür kaum Inhalte. Je höher die Auflösung, desto schärfer wird das Bild. Jedoch spielt eine Ultra-HD-Auflösung ihre Stärke erst bei größeren Bildschirmen aus.

Ein Grund für die langsame Verbreitung von HD-Fernsehen dürfte die Preisgestaltung der Kabelnetz- und Satellitenbetreiber sein, schreibt die Zeitung. Nur die öffentlich-rechtlichen Sender und einige wenige private Anbieter sind in Deutschland in HD-Qualität kostenlos zu empfangen.

Offenbar sind Satelliten-TV-Nutzer offener für die neuen Technologien als Kabel-TV-Kunden. 2014 gab es mit 55 Prozent erstmals mehr Satelliten-Nutzer, die hochauflösendes Fernsehen sahen, als Zuschauer, die ihre in der Standard-Auflösung empfingen.

Bei den Kabelkunden verzichten dem Bericht zufolge noch immer sechs von zehn Haushalten auf die hohe Auflösung. Das Kabel ist inzwischen der einzige Übertragungsweg, auf dem auch noch analoges Fernsehen empfangen wird. Drei von zehn Kabelnutzer sehen ihre Programme analog.

Trotz Breitband-Boom kann sich das TV-Kabel nicht gegen den Satellitenempfang in Deutschland durchsetzen. 47 Prozent der Haushalte empfangen laut Studie ihre Programme über eine Satellitenantenne, nur 44 Prozent über das Kabel, wie aus der Studie hervorgeht.

Das Antennenfernsehen über DVB-T erreicht immerhin sechs Prozent der Haushalte. Fernsehen über das Internet empfangen demnach etwa 1,5 Millionen Haushalte.

Die höhere Auflösung und damit ein schärferes Bild ist für Käufer von TV-Geräten nicht der Hauptgrund einer neuen Anschaffung. Fast acht von zehn Käufern nannten einen größeren Bildschirm als Motiv, zwei Drittel nannten die höhere Auflösung, und fast ebenso viele entschieden sich für ein neues Gerät wegen der Smart-TV-Funktionen.

15.02.2015 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Studie Deutlich höherer Medienkonsum von Kindern und Jugendlichen

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, warnt vor einer gefährlichen Zunahme des Medienkonsums bei Kindern und Jugendlichen durch die Coronakrise: "Kinder und Jugendliche spielen und chatten satte 75 Prozent mehr als vor der Coronapandemie - das ...

Magenta TV Telekom will Wachstum von Fernsehplattform ankurbeln

Die Deutsche Telekom will das Wachstum ihrer Fernsehplattform Magenta TV ankurbeln. Aktuell hat sie 3,5 Millionen Kunden: "Fünf Millionen wollen wir erreichen. In zwei bis drei Jahren könnten wir dort sein", sagte Deutschlandvorstand Dirk Wössner der "Frankfurter ...

Neue Technologien Samsung arbeitet an holographischen Fernsehern

Studie E-Sport-Branche wächst weiter stark

"Marktwächter Digitale Welt" Verbraucherschützer prangern Abzocke mit In-Game-Käufen an

Gaming-Plattform Google will Stadia zu eigener Entertainment-Marke ausbauen

Umfrage 71 Prozent aller Deutschen besitzen Kopfhörer

GfK Entertainment Erstmals Schweizer Band auf Platz eins der deutschen Album-Charts

Bericht Neuer Woody-Allen-Film kommt im Herbst ins Kino

GfK Entertainment Mike Singer neu auf Platz eins der Album-Charts

GfK Entertainment Andrea Berg neu an der Spitze der Album-Charts

Statistiken Kinobetreiber kämpfen mit Umsatzeinbußen

GfK Entertainment Schiller neu an der Spitze der Album-Charts

Deutsche Charts auf Alexa Amazon Music und GfK Entertainment starten Kooperation

Neuer Rekord Über 300 Millionen Musik-Streams an Heiligabend und Silvester

Smart-TV BSI warnt vor Sicherheitslücken

Umfrage 72 Prozent wollen Kinofilme kurz nach Premiere streamen

Merkel Spielebranche wichtiger Teil unserer Kulturpolitik

Bitkom 30 Millionen Deutsche spielen Computerspiele

"Instant Games" Facebooks Messenger spielt mit der ganzen Welt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »