Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Frauenkirche in München

© über dts Nachrichtenagentur

17.02.2014

Studie München nicht mehr attraktivster Arbeitsmarkt

Am düstersten sind die Aussichten in Oberhausen.

München – München hat laut einer Studie nicht mehr den attraktivsten Arbeitsmarkt: Bei einem Vergleich der 75 größten deutschen Städte ist München mit 1,5 Bewerbern je offener Stelle nur noch auf Rang fünf platziert. Im vergangenen Jahr hatte die Metropole an der Isar die Liste noch angeführt.

Neuer Primus ist Regensburg (1,2), gefolgt von Ingolstadt und Darmstadt (jeweils 1,3). Während Regensburg und Ingolstadt ihr gutes Abschneiden nicht zuletzt großen Werken deutscher Automobilhersteller verdanken dürften, profitiert Darmstadt von der hohen Nachfrage aus Dienstleistungsbranchen im Rhein-Main-Gebiet. Auch Stuttgart (1,4) landet in diesem Jahr noch vor München.

Das geht aus einer bislang unveröffentlichten Studie hervor, über die die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Montagausgabe) berichtet. Für den Städte-Vergleich wertete der Suchmaschinen-Betreiber Adzuna mehr als 400.000 offene Stellen aus Online-Stellenbörsen aus und stellte die Daten den jeweils gemeldeten Arbeitslosen in einer Stadt gegenüber.

Am düstersten sind die Aussichten in Oberhausen, wo auf eine freie Stelle 28 Arbeitssuchende kommen. Es folgen die Nachbarkommunen Gelsenkirchen (26,3), Duisburg (19,3), Bochum (15,8) und Dortmund (13,5).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-muenchen-hat-nicht-mehr-den-attraktivsten-arbeitsmarkt-69296.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen