Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Klingel an einer Wohnung

© über dts Nachrichtenagentur

28.05.2017

Studie Mieter zahlen 310 Millionen Euro „zu viel“

Am schlimmsten ist es laut Studie in Berlin.

Berlin – Eine neue Studie über die Mietpreisbremse, die von der grünen Bundestagsfraktion in Auftrag gegeben wurde, kommt zu dem Ergebnis, dass 44 Prozent aller neuen Mietverträge gegen das Gesetz verstoßen. Laut den Berechnungen, über die „Bild am Sonntag“ berichtet, zahlen die Mieter in diesem Jahr angeblich 310 Millionen Euro zu viel. Im Schnitt überweise jeder Mieter sogar 1.700 Euro pro Jahr mehr als er müsste.

Für die Erhebung hatte der Verein Miettest e.V. aktuelle Wohnungsannoncen aus Berlin, Stuttgart und Hamburg überprüft und die Ergebnisse deutschlandweit hochgerechnet.

Am schlimmsten ist es laut der Studie in Berlin: Dort würden 58 Prozent der Wohnungsinserate die Preisbremse nicht einhalten, die Mieter in der Hauptstadt zahlten im Schnitt jedes Jahr 1.800 Euro mehr als sie laut Gesetz womöglich müssten. In Hamburg seien 36 Prozent der Inserate angeblich fehlerhaft, im Schnitt zahle der Mieter jährlich 1.500 Euro oben drauf. In Stuttgart verstießen 19 Prozent der Anzeigen gegen die Preisbremse, die Mieter würden durchschnittlich 1.200 Euro pro Jahr zu viel überweisen.

Das Problem mit zu hohen Mieten wird sich laut den Verfassern der Studie, die über das Gesetz zur Mietpreisbremse promovieren, weiter verschärfen. Weil jedes Jahr neun Prozent der Haushalte umzögen, erhöhe sich die Zahl überteuerter Verträge. In den ersten beiden Jahren summiere sich die Mietermehrbelastung auf 930 Millionen Euro. Nach drei Jahren soll sie bei 1,8 Milliarden Euro liegen.

Die grüne Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt kritisierte die Regierung in „Bild am Sonntag“: SPD und Union trügen die Verantwortung für die ihrer Ansicht nach unnötigen Mehrkosten der Mieter. „Für den immer härteren Wohnungsmarkt in Deutschland ist ein derart löchriges Gesetz absolut unverantwortlich.“

Die Grünen fordern, dass es eine Auskunftspflicht des Vermieters über die bisherige Miete geben müsse, damit Verstöße schnell und einfach nachgewiesen werden könnten. Zusätzlich wollen die Grünen die Mietpreisbremse verschärfen, alle Ausnahmen abschaffen.

Die Autoren der Studie haben ausgerechnet: Damit würde sich die Mietbelastung im ersten Jahr sogar um 580 Millionen Euro reduzieren. Die durchschnittlich zulässige Miete würde von 820 auf 750 Euro fallen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-mieter-zahlen-310-millionen-euro-zu-viel-97383.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Schulz will im Juli eigenes „Zukunftskonzept“ vorlegen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will neben dem Regierungsprogramm seiner Partei auch ein kompaktes Konzept für die Zeit nach der Bundestagswahl vorlegen. ...

Maike Kohl-Richter und Helmut Kohl am 08.10.2014

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesarchiv Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben

Nach dem Tod von Altkanzler Helmut Kohl hat sich der Präsident des Bundesarchivs, Michael Hollmann, schriftlich an die Witwe Maike Kohl-Richter gewandt. ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Abgas-Skandal Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist

Die Grünen haben Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert, sich stärker für die Rechte der vom VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeughalter einzusetzen. ...

Weitere Schlagzeilen